1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen 1018 Arbeitslose, aber nur 266 Stellen im Stadtgebiet

Arbeitsmarktzahlen für Wermelskirchen : 1018 Arbeitslose, aber nur 266 Stellen im Stadtgebiet

Das Arbeitsamt Bergisch Gladbach legt den Juni-Bericht für den bergischen Arbeitsmarkt vor. Die Arbeitslosenquote in Wermelskirchen beträgt 5,4 Prozent. Arbeitgeber stellten im Juni 69 neue Arbeitsplätze zur Verfügung.

1018 Männer und Frauen waren im Juni im Stadtgebiet Wermelskirchen ohne Arbeit, 20 weniger als im Vormonat Mai. Das berichtet die Arbeitsagentur Bergisch Gladbach in ihrem Monatsbericht. Die Arbeitslosenquote sank von 5,5 auf 5,4 Prozent. 266 offene Arbeitsstellen meldet die Arbeitsagentur im Stadtgebiet; 69 neue Arbeitsplätze haben die Firmen im Juni als offen gemeldet, 95 Stellen wurden im Juni besetzt.

Der Vorstand der Arbeitsagentur sieht im Juni eine Fortsetzung der Belebung des Arbeitsmarktes. Im Juni sei die Zahl der Arbeitslosen im gesamten Agenturbezirk deutlich gesunken“, so die Vorsitzende der Geschäftsführung, Nicole Jordy.

Im Nordkreis (hier werden die Städte Wermelskirchen, Burscheid und Leichlingen von der Arbeitsamts-Geschäftsstelle in Wermelskirchen betreut) hat sich die Arbeitslosigkeit um 37 auf 2439 Personen verringert. 299 Personen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos. 332 beendeten ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im Juni 142 neue Arbeitsstellen in den drei Städten. Der Bestand beträgt im Nordkreis 232 Arbeitsstellen.

  • Agentur für Arbeit in Erkelenz: Die
    Quote sinkt auf 5,6 Prozent : Im Juni weniger Arbeitslose im Erkelener Land
  • 2757 Personen konnten sich seit Jahresbeginn
    Ratingen : Arbeitsmarkt in Ratingen erholt sich langsam
  • Vor allem auch junge Arbeitskräfte prtofitieren
    Wirtschaft in Mettmann, Erkrath, Wülfrath : Positives vom Arbeitsmarkt: Es gibt wieder mehr offene Stellen

Die Kurzarbeit scheint abgenommen zu haben. Im Mai wurden 31 Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für 182 Personen im Arbeitsamt Bergisch Gladbach bearbeitet; die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit wird erst nach sechs Monaten bestätigt. So haben im Dezember 2020 kreisweit 1213 Betriebe für 5591 Personen Kurzarbeitergeld beantragt, heißt es im Monatsbericht.