Wermelskirchen Weniger Einnahmen, Kosten steigen: Tura erhöht Beitrag

Wermelskirchen · Für Tura Pohlhausen war das Jahr 2012 kein gutes. Das mussten die 32 Anwesenden auf der Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag feststellen. Das Jahr 2012 wurde mit einem Verlust von mehr als 4500 Euro abgeschlossen. So verringerte sich der Kontostand von fast 8000 Euro auf 3 173 Euro.

Im letzten Jahr konnte der Verein hingegen trotz Steuernachzahlungen einen Gewinn von 2 300 Euro erwirtschaften. "Der Verlust begründet sich dadurch, dass wir eine Mannschaft weniger haben und dass das Open Air erstmals keinen Gewinn abgeworfen hat. Außerdem wurden die Zuschüsse von der Stadt gekürzt, was uns ebenfalls getroffen hat. Insgesamt sieht es gar nicht gut aus", erklärt Schatzmeister Lutz Schellenberger. Um dem entgegenzuwirken, wurde der Mitgliedsbeitrag um einen Euro auf acht Euro im Monat erhöht.

Ein großes Diskussionsthema war außerdem der geplante Kunstrasenplatz. Dirk Hohlmann, wiedergewählter Geschäftsführer, fühlt sich von der Stadt im Stich gelassen: "Eigentlich sollten wir bei dem nötigen Bodengutachten unterstützt werden. Wie es jetzt aussieht, müssen wir das auch noch aus eigener Tasche bezahlen. Eigentlich wäre eine Förderung aber zwingend nötig. Überall in der Umgebung entstehen Kunstrasen-Plätze. Nur Wermelskirchen hinkt hinterher."

Auch sportlich läuft es für Tura Pohlhausen momentan nicht gut. Nachdem die erste Mannschaft im letzten Jahr die Klasse gehalten hatte und die zweite sogar aufgestiegen war, brach die Erste daraufhin auseinander. Spieler verfließen den Verein, für neue war kein Geld da. "Die Trainersuche war sehr schwierig. Die Einen waren nicht bezahlbar und Andere zweifelten aufgrund der vielen Roten Karten am Charakter der Mannschaft. Als wir dann endlich eine Lösung gefunden hatten, leistete sich die Erste auf dem eigenen Turnier derart verbale Entgleisungen, dass der Trainer nicht mehr mit dem Team arbeiten wollte", erklärt Bruchertseifer die Lage. Danach sprangen weitere Spieler ab, so dass der Verein beschloss, aus den ersten beiden Mannschaften nur noch eine zu bilden. Das Team steht in der Kreisliga A im Moment auf einem Abstiegsplatz. "Ich glaube aber, dass wir die Klasse halten können. Ich mache den Jungs keinen Vorwurf, die hauen sich wirklich volle Kanne rein", so Bruchertseifer.

Einen Lichtblick bietet jedoch die Jugendabteilung. Dort sind in diesem Jahr mit 170 Spielern in elf Mannschaften aktiv.: Alle Altersklassen sind besetzt, die C-, B- und A-Junioren spielen sogar erfolgreich in den höchsten Klassen. Als ein Highlight des kommenden Jahres ist zudem das Spiel der "Tura Allstars" gegen die "Legenden des 1. FC Köln" geplant, welches am 7. September im Eifgen stattfindet.

(kron)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort