Wermelskirchen: Weitere Vorstellungen des Films über Café Wild im April

Wermelskirchen: Weitere Vorstellungen des Films über Café Wild im April

Auf Filmfestspielen wird er wohl nicht gezeigt, aber gemessen an der großen Nachfrage nach Kinokarten haben Wermelskirchener Cineasten und Freunde feinster Konditorkunst einen Streifen schon vor seiner Premiere gewürdigt - mit ihrem großem Interesse: Die Eintrittskarten für den neuen Film "Wild - Der Film, sechs Generationen Konditorkunst im Bergischen Land", der im März dreimal im Film-Eck zu sehen ist, waren ruckzuck verkauft.

Nun haben weitere Wermelskirchener die Chance, im Kinosessel Platz zu nehmen und sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Familie Wild, der Zuckerbäcker- und Konditorkunst und der Stadt Wermelskirchen zu begeben: Es gibt im Film-Eck im April vier weitere Filmvorstellungen. Die Tickets sind nur im Film-Eck ab sofort für drei Euro erhältlich.

Als Filmemacher Armin Dhillon eine Beispielfamilie für eine Biografie suchte, dachte er als Wermelskirchener sofort an die Familie Wild mit ihrem alteingesessenen Café. Er konnte die Familie Wild von seinem Vorhaben überzeugen, entwickelte Ideen für diese eigene Filmproduktion und fand in dem Berliner Regisseur Sven Blum einen Partner, der mit genauso viel Herzblut Ideen in filmische Szene umsetzt.

Die Zuschauer erleben Szenen aus dem Gründungsjahr 1830, aus 1925 und aus den 1950er Jahren, in denen das Leben und Arbeiten der Familie Wild nachgestellt wird. Als Filmkulissen dienten Schloss Burg und das Restaurant Villa Paulus. Denn rein biografisch sollte der Film nicht sein. Das Ziel war, das traditionelle Handwerk der Familie in eine spannende Erzählung zu verpacken, machte Dhillon im Gespräch mit dieser Redaktion deutlich.

  • Radevormwald : Geschichte der Familie Wild verfilmt

Café-Inhaber Thomas Wild und seine Familie sind von dem Film begeistert und gerührt zugleich. "Das Telefon stand nicht still. Ich musste vielen Anrufern absagen", beschreibt Wild die Reaktionen nach dem Zeitungsbericht. Mit so viel Interesse habe er nicht gerechnet. Jetzt werden auf Wunsch älterer Menschen auch zwei Vorstellungen am Nachmittag angeboten.

Vorstellungen sind am Dienstag, 10. April, und Dienstag, 17. April, jeweils um 16 und um 19 Uhr. Eintritt: drei Euro, Karten im Film-Eck, Telegrafenstraße 1, Kartentelefon: 02196 61 73, Mail: info@film-eck.de

(pd)
Mehr von RP ONLINE