Vom Aachener Weihnachtsmarkt ins Studio

Hobby-Serie Ungewöhnliche Hobbys : Vom Aachener Weihnachtsmarkt ins TV-Studio

Julia Geiß ist eigentlich Lehrerin von Beruf. Die 30-Jährige aus Wermelskirchen geht leidenschaftlich gerne zu Castings für Fernsehshows.

Wer ein eifriger Fernsehzuschauer ist, kann die junge Frau vielleicht schon einmal gesehen haben. Etwa in der Quiz-Show „Die Superpauker“ des Norddeutschen Rundfunks. Oder bei der Action-Serie „Alarm für Cobra 11“. Oder bei „Wer wird Millionär“, im „Quizduell“, bei einer Gerichtsshow oder in anderen Scripted-Reality-Shows, die sich mit den Themen Rettungswagen, Feuerwehr oder Krankenhaus beschäftigen. Julia Geiß geht seit fast 15 Jahren regelmäßig zu Castings, um dann als Kandidatin oder Statistin im Fernsehen aufzutauchen. „Ich bin durch die Bank bei allem dabei gewesen, was irgendwie trashig ist – zumindest im Scripted-Reality-Bereich“, sagt die 30-Jährige lachend.

Angefangen hat das Ganze auf dem Aachener Weihnachtsmarkt, erinnert sich die Wermelskirchenerin zurück. „Ich war damals 17 Jahre alt und wurde von Mitarbeitern einer Casting-Agentur angesprochen. Die suchten Leute für diese Shows.“ Grundsätzlich habe sie da Interesse signalisiert. Wenige Zeit später sei dann der Anruf der Agentur gekommen. „Die suchten Leute für die Gerichtsshows, die damals auf den Privatsendern so beliebt waren. Da habe ich alles gespielt, den Lump, den Ladendieb…“, sagt Julia Geiß. Als sie dann in den Beruf eingetreten ist, war es mit diesen negativ besetzten Rollen vorbei. „Ich arbeite als Grundschullehrerin in Monheim. Ab dann habe ich nur noch die Rolle der positiv besetzten Identifikationsfigur übernommen.“

Die ersten Engagements seien positiv verlaufen, ihr Name in der Kartei der Agentur gespeichert – seitdem kamen immer wieder und immer mehr Angebote. „Bei ‚Wer wird Millionär‘ war ich leider nicht auf dem Stuhl bei Günter Jauch, sondern nur in der großen Runde. Das größte Format, bei dem ich mitgespielt habe, war die RTL-Action-Serie ‚Alarm für Cobra 11‘“, sagt Julia Geiß. Derzeit übernehme sie etwa ein Engagement pro Monat. Und mit den Jahren habe sich eine gewisse Routine und Gelassenheit eingespielt. „Früher wollte ich tatsächlich schon, dass meine Familie und Freunde wussten, wann ich wo zu sehen bin. Aber heute ist mir das eher egal“, sagt die 30-Jährige. Für Julia Geiß ist es tatsächlich ein pures Hobby, der zudem ein ganz guter Nebenverdienst ist. „Einen Urlaub kann man sich auf diese Weise durchaus finanzieren“, sagt sie. Nervosität kenne sie aber dennoch, bei aller Routine. „Ich bin schon aufgeregt, klar. Aber bei den meisten Formaten hat man durchaus auch ein wenig Freiheit in der Gestaltung. Und für Quizsendungen hilft es natürlich, wenn man sich viel unnützes Wissen anliest“, sagt die 30-Jährige. Die Handy-App „Quizduell“ könne da tatsächlich ganz hilfreich in der Vorbereitung sein. Gerade vor Weihnachten sei sie noch auf einem Casting für ein NRW-Quiz gewesen. „Da weiß ich aber noch nicht, ob ich mit dabei bin“, sagt Julia Geiß. Für ihren Arbeitgeber und ihre Schüler sei ihr Hobby kein Problem. „Meine Viertklässler haben das teilweise gesehen, die anderen Klassen sind aber noch zu jung. Öfter sprechen mich die Eltern darauf an. In der Regel positiv.“ Und auch sonst werde sie ab und zu darauf angesprochen.

„Ich war mal in den Rausmühle, da hat mich jemand erkannt“, sagt die 30-Jährige. Unschöner, wen wundert es, gehe es dafür bisweilen in den Sozialen Netzwerken zu. „Da gibt es ab und zu auch unangenehme Reaktionen.“ Eine gewisse Extrovertiertheit sei unabdinglich, sagt Julia Geiß. „Klar, ich bin da ganz gut geeignet. Mein Mann dagegen findet das furchtbar“, sagt sie lachend. Dennoch habe er sie einmal begleitet. „Das war eine Dating-Show beim Sternekoch. Da mussten wir im Hintergrund sitzen und essen. Das war für ihn das höchste der Gefühle.“

Julia Geiß (2.v.r.) und Moderator Elton (Mitte) mit den Prominenten (v.r.) Wanja Mues (“Ein Fall für Zwei“), Christian Berkel ()Der Kriminalist“), Stephanie Stumpf (“Der Alte“) und Florian Martens (“Ein starkes Team“). Foto: Julia Weißenfels

Das schönste Engagement sei hingegen die NDR-Show „Die Superpauker“ gewesen. „Da habe ich bei zwei Staffeln gegen TV-Stars wie Andrea Sawatzki, Guido Cantz oder Jürgen Drews gespielt. Moderiert wurde das von Elton. Das war schon toll, die alle mal persönlich zu sehen“, sagt die 30-Jährige.