1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Volkshochschulen im Bergischen planen digitale Vortragsreihe

Bildung im Bergischen Land : Volkshochschulen planen digitale Vortragsreihe

Sechs digitale Diskussionsveranstaltungen zu Künstliche Intelligenz, Big Data, Smart Home, Mobilität der Zukunft, digitale Gesundheitsversorgung und Arbeit 4.0 werden zwischen April und November abgehalten.

Künstliche Intelligenz, Big Data und das Internet erleichtern unseren Alltag. Doch wie funktioniert die Technik, und wie können wir Daten schützen? Antworten gibt „Stadt, Land, DatenFluss“, die neue App der Volkshochschulen. In einer Online-Veranstaltungsreihe, an der sich die VHS Bergisch Land beteiligt, diskutieren Experten, wie die digitale Datenwelt Bereiche unseres Lebens prägt und welche Chancen und Risiken sich ergeben. Sechs digitale Diskussionsveranstaltungen zu Künstliche Intelligenz, Big Data, Smart Home, Mobilität der Zukunft, digitale Gesundheitsversorgung und Arbeit 4.0 werden zwischen April und November abgehalten. Der Auftakt der Reihe ist heute, Dienstag, 13. April, und widmet sich unter dem Titel „Sind Algorithmen gerecht? Künstliche Intelligenz zwischen Fortschritt und Fremdbestimmung“ der Frage, welche Folgen sich aus der Verbreitung von lernenden Systemen für unser Zusammenleben ergeben und wie Künstliche Intelligenz im Sinne des Menschen gestaltet werden kann. Zu Gast sind Lorena Jaume-Palasí, Gründerin der Initiative The Ethical Tech Society, und Dr. Tobias Matzner, Professor für Medien, Algorithmen und Gesellschaft an der Uni Paderborn. „Wir freuen uns, dass wir als Volkshochschule die Menschen auf dem Weg durch die digitale Datenwelt begleiten können“, sagt Klaus Miesen, Direktor der VHS Bergisch Land.“

Die App „Stadt, Land, DatenFluss“ ist Teil der „Initiative Digitale Bildung“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie ist Schirmherrin der kostenlosen App, die zu einem grundlegenden Verständnis digitaler Anwendungen und Technologien beiträgt und den verantwortungsbewussten Umgang mit den eigenen Daten fördert. Sie wendet sich an technikaffine Menschen und auch solche, die das Internet nur sporadisch nutzen. „In unseren Kursen vertiefen wir den Erfahrungsaustausch mit Tools und reflektieren den achtsamen Umgang mit Daten. Das baut Zugangshürden ab und fördert ein souveränes Agieren in der (Daten-)Welt“, erklärt Miesen. Die Teilnahme ist gebührenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.
www.volkshochschule.de/veranstaltungen-app-datenfluss

Die Termine finden von 19 bis 20.15 Uhr statt. Der zweite Vortrag folgt am Mittwoch, 19. Mai, zum Thema „Habe ich Follower, von denen ich nichts weiß? Der Einfluss von Big Data auf unseren Alltag“. Die Frage: „Können Apps Leben retten? Big Data und Künstliche Intelligenz in der Gesundheitsversorgung“ folgt am Dienstag, 8. Juni.

(kel)