Verdacht auf Brandstiftung an der Industriestraße

Feuer an der Balkantrasse : Verdacht auf Brandstiftung an der Industriestraße

Auf den ersten Blick sah das Feuer in der Nacht zu Mittwoch gefährlicher aus. Doch an der Industriestraße brannte nicht etwa eine komplette Produktionshalle, sondern die Böschung an der Bahntrasse.

Nach einem Brand an der Balkantrasse ermittelt die Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises wegen des Verdachts auf Brandstiftung. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch war die Wermelskirchener Feuerwehr von Anwohnern zu einem Einsatz an der Industriestraße gerufen worden. „Auf den ersten Blick sah es gefährlich aus“, berichtete der stellvertretende Stadtbrandmeister Ingo Müller am Donnerstag auf Anfrage unserer Redaktion. Es habe so gewirkt, als stünde die gesamte Produktionshalle der Firma Müwe in Flammen. „Eine optische Täuschung“, sagte Müller.

Stattdessen brannte die Böschung an der Bahntrasse, die Flammen waren aber bereits auf den Hof des Maschinenbau-Unternehmens übergegangen und hatten dort Paletten in Brand gesetzt. Außerdem sei ein Lastwagen heiß geworden, erklärte der Feuerwehrmann. Der Brand war schnell gelöscht. 15 Feuerwehrleute waren im Einsatz und machten sich nach der Löschung auf die Suche nach Funken.

„Wegen des trockenen Wetters machten wir uns Sorge, dass sich das Feuer weiter ausbreiten würde“, erklärte Müller. Umso gründlicher untersuchten die Einsatzkräfte den Bereich rund um Böschung und Hof. Nach einer Stunde rückten die Feuerwehrleute wieder ab. „Etwas später mussten wir dann aber noch mal wegen eines kleineren Feuers an der Trasse ausrücken“, berichtete der Feuerwehrmann.

Auch die Polizei Rhein-Berg war am Einsatzort. „Es besteht der Verdacht einer Brandstiftung“, betonte Polizeisprecher Richard Barz gestern auf Nachfrage. Weitere Informationen gebe es noch nicht. Barz ergänzte: „Die Ermittlungen laufen.“

(resa)
Mehr von RP ONLINE