Wermelskirchen: Verärgert über rote Ampeln an der B 51

Wermelskirchen : Verärgert über rote Ampeln an der B 51

BM-Leser Roland Fischer kritisiert, dass für Autofahrer auf der Dellmannstraße immer noch keine "Grüne Welle" herrscht. Straßen NRW hat gestern Mittag den Streckenabschnitt überprüft – und dabei keine Probleme festgestellt.

Roland Fischer ist eigentlich ein entspannter Autofahrer. Wenn er aber über die Dellmannstraße (B 51) fährt, ist es oft vorbei mit der guten Laune. Der 62-jährige Wermelskirchener ärgert sich fast täglich über die Ampelschaltung an der Umgehungsstraße. "Von einer ,Grünen Welle' ist immer noch nichts zu sehen. Ich habe es bislang erst einmal geschafft, von Tente bis zur Thomas-Mann-Straße ohne rote Ampel durchzufahren", berichtet Fischer, der täglich mehrmals, auch zu unterschiedlichen Zeiten, auf der B 51 mit dem Auto unterwegs ist.

Auch die gefahrene Geschwindigkeit spiele keine Rolle, ob man eine "grüne Welle" erwische. "Es ist egal, ob ich 70 oder 50 km/h fahre, an einer Ampel muss man eigentlich immer halten", sagt der BM-Leser am Heißen Draht der Redaktion. Er habe das Gefühl, dass die Ampeln entlang der Dellmannstraße nicht aufeinander abgestimmt seien. "Gerade im Berufsverkehr bilden sich immer wieder lange Schlangen – das ist schon ärgerlich, selbst dann, wenn man es nicht eilig hat", sagt Fischer, der sich immer öfter dabei erwische, wie er durch die Stadt fährt, statt die B 51 zu nutzen. "Dabei sollte durch den Bau der Dellmannstraße der Durchgangsverkehr doch eigentlich aus der Innenstadt verbannt werden."

Peter Bärwald, Verkehrsingenieur der Stadt, sagte auf Anfrage der BM, dass die Ampeln voll verkehrsabhängig arbeiten. Es könne zum Beispiel vorkommen, dass zu verkehrsschwächeren Zeiten, Autofahrer aus Seitenstraßen – zum Beispiel von der Thomas-Mann-Straße – Vorrang haben und die Ampeln an der B 51 auf "Rot" umspringen. "Seit der Optimierung der Ampelschaltung vor einigen Jahren hat es eigentlich nur Beschwerden bei uns gegeben, wenn es übergangsweise eine Störung gab", sagte Bärwald.

Der Landesbetrieb Straßen NRW hat gestern nach Anfrage der BM reagiert und den Abschnitt der B 51 überprüft. "Die zuständige Mitarbeiterin ist die Strecke selbst abgefahren und hat so die Grünphasen überprüft. Nach unserer Einschätzung gibt es keine Auffälligkeiten", sagte Sprecherin Monika Henkes. Erst bei Beschwerden werde man tätig und kontrolliere die Ampelhasen.

Die Ampelschaltung laufe über Detektoren auf dem Asphalt, je nach Verkehrsaufkommen ändere sich die Taktung. An den Grünphasen könne letztlich aber nur die Straßenverkehrsbehörde – in dem Fall die Stadt Wermelskirchen – etwas ändern, "da wir die Anlagen nur betreiben", sagte Henkes.

(RP)
Mehr von RP ONLINE