Bundesanwaltschaft: Drei Deutsche wegen mutmaßlicher Spionage für China festgenommen
EILMELDUNG
Bundesanwaltschaft: Drei Deutsche wegen mutmaßlicher Spionage für China festgenommen

Wermelskirchen U3-Ausbau in den Kitas schreitet voran

Wermelskirchen · Die Bauarbeiten in den Kindergärten laufen auf Hochtouren, Kinder werden in provisorischen Räumen untergebracht. In Dhünn ist der Ausbau bereits abgeschlossen. Bis zum 15. März werden die restlichen Kindergartenplätze vergeben.

 Spaß beim "Schneckenspiel" kurz vor dem Wochenende: Die Jungen und Mädchen des Kindergartens St. Michael fühlen sich wohl in ihrem "Übergangsdomizil" im Pfarrzentrum – seit Januar sind dort 50 Kinder untergebracht.

Spaß beim "Schneckenspiel" kurz vor dem Wochenende: Die Jungen und Mädchen des Kindergartens St. Michael fühlen sich wohl in ihrem "Übergangsdomizil" im Pfarrzentrum – seit Januar sind dort 50 Kinder untergebracht.

Foto: Radermacher

Die Besucher des Pfarrzentrums St. Michael werden zurzeit von besonderen "Gastgebern" begrüßt: 50 Jungen und Mädchen sind dort beheimatet. Der Grund: Wegen des U3-Ausbaus im katholischen Kindergarten an der Schillerstraße mussten zwei der drei Gruppen vorübergehend ins Pfarrzentrum ziehen. Zwei Räume können die Kinder dort nutzen, in der Küche wird Mittagessen zubereitet.

"Wir sind sehr zufrieden mit dieser provisorischen Lösung, auch die Kinder fühlen sich hier wohl", sagt Leiterin Christine Wirges, die vor allem das Miteinander mit den Gemeindemitgliedern hervorhebt. Der Ausbau im Kindergarten schreite voran, das Winterwetter habe zuletzt aber einige Arbeiten behindert. Eine Prognose, wann der Umbau abgeschlossen sein wird, kann die Leiterin zurzeit nicht geben. "Wir müssen abwarten, wie sich das Wetter entwickelt", sagt Wirges. Was feststeht: Nach dem Umbau werden im katholischen Kindergarten zwölf U3-Plätze zur Verfügung stehen, "alle Plätze sind bereits vergeben", teilt die Leiterin mit. Die Gesamtkosten für den Ausbau werden mit rund 600 000 Euro kalkuliert.

Auch in den Kindergärten der evangelischen Kirchengemeinde (Herrlinghausen, Heisterbusch, Wielstraße) schreitet der U3-Ausbau voran. "An der Wielstraße läuft der Umbau bereits, in Tente startet er jetzt und am Heisterbusch gehen die Planungen in die entscheidende Phase", sagt Frank Stobbe, der sich im Presbyterium um die Kindergartenbelange kümmert. Er geht davon aus, dass die Arbeiten am Heisterbusch und an der Wielstraße bis Ende 2013 beendet werden, "in Tente wird dies wahrscheinlich Mitte 2014 der Fall sein". Man werde aber dafür sorgen, dass die U3-Plätze — in Abstimmung mit dem Jugendamt — durch die Unterbringung in provisorischen Räumlichkeiten belegt werden können, kündigt Stobbe an.

In Dhünn sind die Kinder vor wenigen Tagen in ihre alte "Heimat" zurückgekehrt. Für den U3-Ausbau waren sie zwischenzeitlich vom Kindergarten am Scheffenteich in die alte Schule in Sonne umgezogen. Im Kindergarten wurden zwei Räume angebaut, ein dritter umgebaut. Ab 1. August können zwölf U3-Kinder aufgenommen werden. Noch seien nicht alle Plätze vergeben. "Es herrscht noch viel Bewegung", sagt Pastor Reinald Rüsing. Insgesamt habe der Umbau 241 000 Euro gekostet, 197 000 Euro durch Zuschüsse von Stadt, Land und Bund, 44 000 Euro größtenteils aus der Baurücklage im Kindergarten sowie durch Spenden. Rüsing ist froh, dass das Bauvorhaben beendet ist: "Die Kinder haben sich in Sonne zwar wohl gefühlt, die pädagogische Arbeit ist im Kindergarten aber doch besser aufgehoben."

In den kommenden Tagen werden die restlichen Kindergartenplätze für das Jahr 2013/14 vergeben, teilt Andreas Voß aus dem Jugendamt mit. "Es sind noch einige Plätze frei. Die Zusageverfahren laufen bis zum 15. März, dann erhalten wir die genauen Zahlen der Einrichtungen", sagt Voß. Da es einige Mehrfachanmeldung gebe, werde man die Wartelisten nach dieser Frist abrufen und "zentral bereinigen". Voß: "Erst dann können wir sagen, wie der Bedarf wirklich aussieht. Die vorgegebene Versorgungsquote werden wir aber locker erfüllen." Die Anmeldezahlen seien hoch, viele Kitas starten laut Voß im Sommer mit Überbelegungen. "Pro Gruppe darf man in Absprache mit dem Jugendamt zwei Kinder mehr aufnehmen." Von dieser Möglichkeit werden viele Kitas Gebrauch machen, "trotzdem sind zurzeit noch Plätze frei", sagt Voß.

(RP/rl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort