Sport in alter Stadtsparkasse: TuS richtet in Tente Rehasport-Zentrum ein

Sport in alter Stadtsparkasse: TuS richtet in Tente Rehasport-Zentrum ein

Wo früher Scheine gezählt und Geldgeschäfte erledigt wurden, werden sich Menschen demnächst gezielt ihrer Gesundheit widmen - ob bei Yoga, Tai Chi oder Übungen für gesunde Knochen.

Der TuS Wermelskirchen hat die ehemaligen Räume der Stadtsparkassen-Filiale in Tente angemietet, um dort ein Rhehasport-Zentrum einzurichten. "Wir hoffen, dass wir das Zentrum Anfang Mai eröffnen können", sagt TuS-Vorsitzender Norbert Golonska.

Die Rheha-Sportabteilung mit ihren drei Untergruppen Orthopädie, Neurologie und COPD (Atemwegserkrankungen) wächst. Rund 200 Menschen treiben beim TuS Gesundheitssport. "Die Gruppen sind zurzeit überall verteilt - in Kitas, Räumen des offenen Ganztags und Sporthallen. Aber das schränkt uns angesichts der Nutzungszeiten sehr ein. Künftig können wir anders planen und die Gruppengröße sogar erhöhen", erklärt Golonska.

Bisher konnten beispielsweise im Yoga-Kurs aus Platzgründen nur zehn Teilnehmer mitmachen, künftig sind es bis zu 16.

Die alten Sparkassenräume werden derzeit umgebaut. Trennwände werden entfernt, um einen rund 120 Quadratmeter großen Trainingsraum zu erhalten. Zusätzlich wird ein neuer Boden verlegt. Das TuS-Büro wird versetzt, zudem wird im Erdgeschoss eine Toilette eingebaut, weil einige Menschen die Sanitärräume im Untergeschoss nur schwerlich oder gar nicht erreichen können.

Für den Vorsitzenden Norbert Golonska sind die Räume ideal: "Vor der Haustür ist eine Bushaltestelle und es gibt eine Rampe. Dadurch ist das Reha-Zentrum barrierefrei erreichbar. Hinter dem Gebäude sind außerdem Parkplätze." Da es sich um "leise Sportarten" handelt, sind auch keine Konflikte mit den Mietern im Obergeschoss zu erwarten. Die Herzsportgruppen trainieren weiterhin in der Schwanenhalle.

(pd)