Wermelskirchen: Ton vor der Wahl wird schärfer

Wermelskirchen : Ton vor der Wahl wird schärfer

Der Ton kurz vor dem Stichwahl-Termin am kommenden Sonntag wird bei manchen Politikern schärfer - steigt da die Nervosität?

CDU-Chef Christian Klicki erklärt, er finde es gewöhnungsbedürftig, wenn Bürgerforum und Linke gemeinsame Sache machten und den Sozialdemokraten unterstützten. Laut Klicki sei diese Wahlempfehlung des Bürgerforums "rein taktischer Natur": Das Bürgerforum gehe wohl davon aus, dass der SPD-Mann im Falle seiner Wahl nur für eine Amtszeit zur Verfügung stehe und dann in den Ruhestand gehe. Danach könnte Büfo erneut einen Anlauf auf das Bürgermeisteramt nehmen. "Denn im politischen Alltag ist eindeutig zu merken, dass Friedel Burghoff der Meinungsmacher beim Bürgerforum ist", schreibt Klicki. "Wenn das Bürgerforum von Bleek so überzeugt ist, warum hat man ihn nicht im April unterstützt, als er sich vorstellte?"

Noch etwas schärfer formuliert Peter Scheben seine Stellungnahme gegen die CDU. Scheben, in der vorigen Wahlperiode Ratsmitglied des Bürgerforums, kritisiert den "Nestbau", in dem sich die Herren Leßenich, Klicki, Dr. Prusa und Graef (alle CDU) und Rehse (WNKUWG) äußerst komfortabel einrichten würden, falls Leßenich zum Bürgermeister gekürt würde. Hier treffe "Unerfahrenheit gepaart mit einem Schuss Naivität auf geschliffene Partner" - das sei nicht unbedingt immer zum Wohl der Stadt und der Finanzen, meint Scheben. Er fragt sich, wer denn die Kontrolle übernehme: Leßenich oder Klicki? "Was die CDU anstrebt, ist nicht gut für die Stadt und nicht gut für die Demokratie in unserem Stadtrat", sagt er.

Denn dieser würde durch Zugänge von "freilaufenden Linken" und AfDlern dann mehrheitlich von CDU/WNKUWG beherrscht werden. Scheben: "Dann haben wir einen CDU-Bürgermeister, einen CDU/WKNUWG-beherrschten Stadtrat, zwei CDU-Dezernenten und Herrn Rehse, den Sammler von fraktionslosen Ratsmitgliedern und ausgestattet mit einem übergroßen Taktstock."

(tei.-)
Mehr von RP ONLINE