Wermelskirchener helfen nach Unwetter: THW und Wehr unterstützen beim Unwettereinsatz

Wermelskirchener helfen nach Unwetter : THW und Wehr unterstützen beim Unwettereinsatz

Katastrophenalarm in der Nacht zu Sonntag in Leichlingen: Ein Unwetter mit Starkregen wütete heftig, die komplette Innenstadt stand unter Wasser, in der im Talkessel gelegenen Außenortschaft Weltersbach mussten Häuser evakuiert werden.

Bürger wurden mit Sirenenalarm gewarnt. Aus vielen Nachbarstädten, die nicht vom Unwetter betroffen waren, rückten Feuerwehren und Technisches Hilfswerk an. So nachts der Löschzug Stadtmitte aus Wermelskirchen, der morgens von dem Löschzug Tente/Unterstraße abgelöst wurde. Jeweils zwölf Ehrenamtliche waren je Schicht im Einsatz.

Ebenfalls mit der ersten Alarmierungswelle gegen 1.15 Uhr rückten auch 25 THW-Helfer mit allen Fahrzeugen aus, berichtete Thomas Zimmermann (stellvertretender Ortsbeauftragter). Hauptaufgaben: Beseitigung von Treibgut, Auspumpen von Kellern, Ausleuchten von Schadensstellen und das Verlegen von Sandsäcken zum Schutz von Häusern.

Feuerwehr wie auch THW waren schon zwei Wochen vorher beim Einsatz in Leichlingen; "da war es aber nicht so schlimm wie dieses Mal", berichtete gestern Zimmermann.

Auch Unterburg wurde überflutet. Dort suchte sich der Trogbach am Mühlendamm neue Wege durch ein Wohnhaus. Ein verstopftes Verrohrungsgitter sorgte dafür, dass 80 Quadratmeter des Wohnhauses 15 Zentimeter unter Wasser gesetzt wurden.

(tei.-)
Mehr von RP ONLINE