1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Streit unter Autofahrern endet im Krankenhaus

Auseinandersetzung im Kreisverkehr : Streit unter Autofahrern endet im Krankenhaus

Bei einem Streit unter Autofahrern hat am Dienstagvormittag ein Wermelskirchener den kürzeren gezogen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt, er wird sich laut Polizei nun in einem Strafverfahren verantworten müssen.

Gegen 10.30 Uhr fuhren zwei Autofahrer am Dienstag hintereinander auf der Landstraße 310 von Odenthal-Landwehr in Richtung Kürten-Bechen. Aufgrund eines Überholvorganges eines SUVs war der Überholte laut Polizei derart erzürnt, dass er seinen Pkw in Höhe eines Fußgängerüberweges mitten im Kreisverkehr Kölner Straße in Bechen stoppte, die Warnblinkanlage einschaltete und sich zur Fahrertür des vor ihm wartenden Fahrzeuges begab.

Der 55-jährige Kürtener schlug nach Zeugenangaben mehrfach auf die Scheibe der Fahrertür ein und stellte sich vor das Fahrzeug, um den Fahrer an der Weiterfahrt zu hindern. Der 51-jähriger Wermelskirchener Fahrer fuhr daraufhin zügig an, wobei der Kürtener über die linke Seite der Motorhaube und den Kotflügel stürzte. Er hielt sich kurzzeitig am linken Außenspiegel fest und wurde mitgerissen, bevor er letztlich einen Teil des Außenspiegels abriss und auf den Asphalt prallte.

Nach dem Sturz lag der Mann zunächst bewusstlos auf der Fahrbahn. Passanten riefen über Notruf die Polizei und den Rettungsdienst. Der Fahrer  entfernte sich laut Polizei  zunächst von der Örtlichkeit, kam jedoch wenig später zurück.

  • Mit 2,3 Promille durch die Erkrather
    Blaulicht in Erkrath : Mit 2,3 Promille war am ersten Kreisverkehr Schluss
  • (Symbolbild)
    Vorfall in Kaarst : Verdacht auf illegales Autorennen - Polizei beschlagnahmt Wagen und Führerschein
  • An der Frankfurter Straße in Möllen
    Verdächtige Schlangenlinien : Polizei stoppt alkoholisierten Autofahrer in Voerde

Gegenüber der Polizei gab der 51-jährige Wermelskirchener in einer ersten Vernehmung vor Ort an, dass ihm der Pkw nach einem Überholmanöver teilweise sehr dicht aufgefahren wäre. Im Kreisverkehr sei der Fahrer dann an seine Fahrertür gekommen und hätte wie wild darauf eingeschlagen. Aus Angst vor der aggressiven Art und einer körperlichen Überlegenheit sei er dann weggefahren. Den Sturz des Mannes wollte er nicht gesehen haben, heißt es im Pressebericht.

Der Verletzte wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein des Wermelskircheners beschlagnahmt. 

(tei.-)