Wermelskirchen: Startschuss für die neue Mensa

Wermelskirchen : Startschuss für die neue Mensa

Entwicklung zur Sekundarschule Feierstunde in der Realschule: Die neue Mensa nahm gestern offiziell ihren Betrieb auf. Ab sofort können die Schüler mittags aus drei gesunden Gerichten wählen. Erfreulich: Die Kosten für den Bau betragen weniger als 100 000 Euro.

Auf einer großen Hinweistafel im Pavillon der Realschule stand gestern Morgen der Satz des Tages: "Herzlich willkommen in Eurer neuen Mensa." Lange hatte die Planung gedauert, jetzt ist alles fertiggestellt: Die neue Mensa und Cafeteria der Realschule hat gestern offiziell ihren Betrieb aufgenommen. "Endlich ist es möglich, das Lernen an unserer Schule mit einem gesunden Essen zu unterstützen", sagte Schulleiterin Birgit Sköries zu Beginn der Feierstunde. Ihr Dank galt der Stadtverwaltung. "Es gab viele Gespräche, etliche Kleinigkeiten mussten geklärt werden. Dabei konnten wir immer unsere Ideen einbringen und Wünsche äußern", sagte Sköries.

Bürgermeister Eric Weik hatte die "vielen unerfreulichen Diskussionen" über die PCB-Belastung und die Zukunft der Realschule noch nicht vergessen. Der Bau der Mensa sei ein harter Kampf für alle Beteiligten gewesen. Das Ergebnis sei nun absolut gelungen. "Von außen ist der Container wirklich nicht schön. Aber in diesem hellen, großen Raum mit den bunten Möbeln fühlt man sich von Anfang an richtig wohl", betonte Weik, der in diesem Zusammenhang eine erfreuliche Nachricht überbringen durfte: "Der Rat hatte 150 000 Euro für den Mensa-Bau zur Verfügung gestellt. Am Ende werden die Kosten bei weniger als 100 000 Euro liegen", verkündete der Bürgermeister. Jetzt komme es auf die Schüler an, ob sie sich in der Mensa ihr Mittagessen schmecken ließen. Birgit Sköries war überzeugt, dass die Mensa in Zukunft jeden Tag gut gefüllt sein wird: "Es war immer der Wunsch der Eltern und Schüler, eine Mensa zu haben. Ich bin überzeugt, dass die Schüler dieses Angebot nun auch nutzen werden."

Täglich drei verschiedene Gerichte

Der Burscheider Caterer Uwe Nickut (war früher selbst Schüler an der Realschule) wird täglich drei Essen liefern — eines wird immer vegetarisch sein. Ab 12 Uhr können die Schüler in der neuen Mensa essen. Jedes Gericht kostet 3,50 Euro, im Preis enthalten sind ein Glas Wasser, Obst sowie ein Salat. Das Essen wird in der Großküche in Burscheid zu 90 Prozent gekocht, heruntergekühlt und schließlich in einem Heißluftbackofen (Convectomat) in der Mensa "zu Ende" gegart. "Das ist die bestmögliche Art der Großküchenverpflegung", sagte Nickut, der neben der Grundschule Tente weitere Schulen und Kindergärten in Solingen, Leichlingen, Leverkusen und auch Köln täglich beliefert. Was dem Caterer wichtig ist: ein Feedback der Schüler und Lehrer. "Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Wir versuchen dann, auf die Wünsche und Anregungen einzugehen", sagte er.

Vor der Essensausgabe am Mittag können die Schüler ab 11.15 Uhr Snacks in der Cafeteria kaufen — Brötchen, Bockwürstchen oder auch Frikadellen und Donuts. Der erste Eindruck der jungen Leute gestern war durchweg positiv. "Es herrscht eine freundliche Atmosphäre, ich fühle mich sehr wohl hier", sagte Nils Wallsieper. Der 14-Jährige will künftig regelmäßig in der Mensa essen.

Frage des Tages

Weitere Berichterstattung unter www.rp-online.de/wermelskirchen

(RP)
Mehr von RP ONLINE