Stadtsparkasse in Wermelskirchen „Bei uns geht kein Kunde in die Insolvenz“

Wermelskirchen · Mit Rainer Jahnke verabschiedet sich der Direktor der Stadtsparkasse Wermelskirchen in den Ruhestand. Am 31. Mai endet eine Ära, die 23 Jahre währte, und den 65-Jährigen zum „Mister Sparkasse“ machte. Kurz vor seinem Abschied spricht Jahnke mit unserer Redaktion über seine Pläne, den Status quo der Sparkasse und darüber, dass er auch mal „die Flatter gekriegt“ hat.

 Im Gespräch mit unserer Redaktion sagt Rainer Jahnke: „Ich habe viele Fähigkeiten und Begabungen, für die ich nichts kann – mit denen hat mich mein Schöpfer ausgestattet. Und die wollte und will ich für die Stadtsparkasse und für die Menschen einsetzen.“

Im Gespräch mit unserer Redaktion sagt Rainer Jahnke: „Ich habe viele Fähigkeiten und Begabungen, für die ich nichts kann – mit denen hat mich mein Schöpfer ausgestattet. Und die wollte und will ich für die Stadtsparkasse und für die Menschen einsetzen.“

Foto: Jürgen Moll

Seine Nachfolge hat er längst geregelt – so akribisch und detailverliebt, wie er stets gearbeitet hat: Kurz nach seinem 65. Geburtstag wird sich Rainer Jahnke Ende Mai in den Ruhestand verabschieden. Damit endet eine Ära von 23 Jahren, in der Jahnke als Direktor der Stadtsparkasse das Institut als „Mr. Sparkasse“ nicht nur geprägt und vertreten, sondern auch durch schwierige Fahrwasser gesteuert hat.