Wermelskirchen: Klassentreffen der Schule Stolzenberg

Klassentreffen: Ehemalige treffen sich nach 50 Jahren

50 Jahre nach der Schulentlassung trafen sich Ehemalige der Schule Stolzenberg in der Jugendherberge Montabaur.

50 Jahre nach der Schulentlassung in Stolzenberg feierten die ehemaligen Schüler ein ganz besonderes Klassentreffen: 16 Ehemalige trafen sich jüngst in der Jugendherberge Montabaur, um an gemeinsame Zeiten zu erinnern.

Am 2. Dezember 1966 begannen 35 Schüler als Jahrgangsklasse 8 mit aus dem Eschbachtal, Pohlhausen, Hünger, Stolzenberg und Burg berichtet Ulrich Mahlkow. „Eine unvergessliche Schulzeit haben wir insbesondere unserem leider schon verstorbenen Lehrer Heinz Lanz zu verdanken.“

1968 war die Klasse schon einmal
1968 war die Klasse schon einmal in dem Schullandheim in Montabaur zusammen mit dem beliebten Lehrer Heinz Lanz. Foto: Mahlkow

Als Quereinsteiger hatte er erst im Oktober 1964 seinen Dienst als Lehrer begonnen. Für ihn war es eine Berufung. Aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten hat er es verstanden, die aus fünf Landschulen stammenden Schüler zu verbinden und „uns auf das künftige Leben vorzubereiten“.

In Montabaur erinnerten sich die Ehemaligen an die Höhepunkte aus dem kurzen Schulleben in Stolzenberg: Unvergeßliche Tage in den Jugendherbergen Montabaur und Bevensen, die Theater- und Museumsbesuche zum Kennenlernen berühmter Leute wie Mozart als exemplarisches Beispiel der Musik oder Barlach als Vertreter der Bildenden Kunst.

  • Krefeld : Klassentreffen 50 Jahre nach der Schulentlassung

Aber auch Toulouse-Lautrec als Repräsentant der Malerei und Zuckmayer als Vertreter der schreibenden Zunft waren ein Thema an diesem Abend. Zumal die spannende Lektüre exemplarischer Kapital aus den Büchern „Moulin Rouge“ und „Als wärs ein Stück von mir“ haften geblieben war.

Letzterem hat die Klasse gemeinsam einen Brief geschrieben, der auch von Zuckmayer persönlich beantwortet wurde. 16 ehemalige Schulkameradinnen und -kameraden hatten sich spontan zum Aufenthalt in der Jugendherberge angemeldet. „Es wären noch mehr geworden, wenn nicht berufliche und private Termine es nicht ermöglichten“, so Mahlkow. „Besonders gefreut hat es uns, dass zwei Schulkameraden eine weite Anreise in Kauf genommen haben. Sie leben nämlich heute auf Fuerteventura und in Alicante.“

Nach einer fast zweistündigen Stadtführung in Montabaur und einem kulinarischem Büffet am Abend schwelgten die Ehemaligenin schönen Erinnerungen. Im Hintergrund die Musik der 60ziger. Nach dem Frühstück ging es dann am Sonntag zur Abtei „Maria Laach“. Auch die war vor 51 Jahren beim ersten Aufenthalt im Schullandheim Montabaur ein Ausflugsziel.

Nach der Rückkehr in Wermelskirchen erfolgte noch ein gemütliches Kaffeetrinken. Mahlkow: „Alle Teilnehmer möchten auch künftig einen regelmäßigen Kontakt pflegen. Hierzu soll zu einem Stammtisch zweimal im Jahr eingeladen werden. Bisher fanden die Klassentreffen der „Stolzenberger“ alle fünf Jahre statt.

(tei.-)