Leben & Lernen: Stadtbücherei prämiert Top-Kunden

Leben & Lernen: Stadtbücherei prämiert Top-Kunden

Genau 127.731 Ausleihen kann das Team der Stadtbücherei für das Jahr 2017 verbuchen. Maßgeblich beigetragen zu diesem Ergebnis haben die "Top-Kunden", die in diesem Jahr erstmals prämiert werden. Bei den Kindern und Jugendlichen landete die erst siebenjährige Evelyn Kranz auf dem ersten Platz, gefolgt von Aaron Nöh (11 Jahre) und Felix Imhof (9 Jahre). Bei den Erwachsenen hat Daniela Stuplich die meisten Medien ausgeliehen, gefolgt von Regina Klippert, die auch die "ewige Bestenliste" anführt. In der Benutzergruppe "Familien" stellte die Familie Mächel einen Rekord auf, ebenfalls fleißige Entleiher sind die Familien Heimerich und Hübner. Sie alle erhalten einen Gutschein der Stadtbücherei für weitere drei Monate Lesespaß. Eine der großen Herausforderungen für Bibliotheken ist der mediale Wandel. Er verändert die Arbeitsbedingungen von Bibliotheken, nicht aber deren Zweck. Im Gegenteil: Auch im digitalen Zeitalter stehen Bibliotheken für das Grundrecht auf Information, für Teilhabe und Chancengerechtigkeit, für die Unterstützung von Aus-, Fort- und Weiterbildung, für die Förderung der Lese-, Medien- und Informationskompetenz sowie eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Die Arbeitsweisen im digitalen Zeitalter ändern sich, aber die Stadtbücherei bleibt mit fast 45.000 Besuchern im Jahr ein Publikumsmagnet.

Genau 127.731 Ausleihen kann das Team der Stadtbücherei für das Jahr 2017 verbuchen. Maßgeblich beigetragen zu diesem Ergebnis haben die "Top-Kunden", die in diesem Jahr erstmals prämiert werden. Bei den Kindern und Jugendlichen landete die erst siebenjährige Evelyn Kranz auf dem ersten Platz, gefolgt von Aaron Nöh (11 Jahre) und Felix Imhof (9 Jahre). Bei den Erwachsenen hat Daniela Stuplich die meisten Medien ausgeliehen, gefolgt von Regina Klippert, die auch die "ewige Bestenliste" anführt. In der Benutzergruppe "Familien" stellte die Familie Mächel einen Rekord auf, ebenfalls fleißige Entleiher sind die Familien Heimerich und Hübner. Sie alle erhalten einen Gutschein der Stadtbücherei für weitere drei Monate Lesespaß. Eine der großen Herausforderungen für Bibliotheken ist der mediale Wandel. Er verändert die Arbeitsbedingungen von Bibliotheken, nicht aber deren Zweck. Im Gegenteil: Auch im digitalen Zeitalter stehen Bibliotheken für das Grundrecht auf Information, für Teilhabe und Chancengerechtigkeit, für die Unterstützung von Aus-, Fort- und Weiterbildung, für die Förderung der Lese-, Medien- und Informationskompetenz sowie eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Die Arbeitsweisen im digitalen Zeitalter ändern sich, aber die Stadtbücherei bleibt mit fast 45.000 Besuchern im Jahr ein Publikumsmagnet.

Neben dem umfangreichen Medien- und Serviceangebot haben zahlreiche Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, die Spracherwerb und Leselust wecken sowie Lese-, Medien und Recherchekompetenz fördern sollen, dazu beigetragen.

Von der "literarischen Krabbelgruppe" über Vorlesezeit und Bilderbuchkino, Vorlesen und Basteln, Bilderbuchpreis, Puppentheater und Lesungen bis zu "Expeditionen ins Buchreich" und der "Nacht der Bibliotheken" für die Erwachsenen - alle Veranstaltungen waren gut besucht , zum Teil sogar ausgebucht. Mit allen Schulen in Wermelskirchen gibt es Kooperationsvereinbarungen: So kamen im letzten Jahr 38 Gruppen zu Einführungen in die Bibliotheksbenutzung, mit dem Sommerleseclub und Vorlesewettbewerben gab es weitere Formen der Zusammenarbeit.

Auch die regelmäßigen Angebote des Reparaturcafés und des Stricktreffs tragen dazu bei, die Bibliothek als Treffpunkt zu etablieren. Durch eine neue Kooperation mit dem Kunstverein können im Veranstaltungsraum alle drei Monate neue Ausstellungen besichtigt werden.

  • Emmerich : Stadtbücherei vermeldet gestiegenen Zuspruch

Spitzenreiter bei den Ausleihen sind die Filme "Bibi und Tina" und "Colonia Dignidad".

Die beliebtesten Sachbücher waren "Sie kam aus Mariupol" von Natascha Wodin, das auch den Preis der Leipziger Buchmesse gewann, und Horst Lichters Lebensgeschichte "Keine Zeit für Arschlöcher!".

Die Liste der am häufigsten entliehenen Belletristik-Bände führt 2017 Lori Nelson Spielmann "Und nebenan warten die Sterne" an, bei den Kinderbüchern sind nach wie vor die "Gregs Tagebücher" Ausleihrenner. Die beliebteste Zeitschrift bei den Wermelskirchener Lesern ist "Stern Gesund Leben".

(pd)