Vereinsticker: Motorsportler bereit für die neue Saison

Vereinsticker: Motorsportler bereit für die neue Saison

Motorsportler freuen sich auf die neue Renn-Saison. Die Vorbereitungen dazu trifft auch der MSC Dhünn. "Die Winterpause mussten wir zum einen aufgrund Getriebeproblemen nutzen, welches leider eine neue, recht kostspielige Mechatronik zur Folge hatte. Zudem wurde die Bremsanlage mit neuen Scheiben und Belägen auf die neue Saison vorbereitet. Aber auch das äußere Erscheinungsbild wurde mit einer neuen Folierung für die kommende Saison ins "rechte Licht" gerückt", berichten Manuel Schönherr und Björn Jäger vom MSC Dhünn. Etwas unerfreulich verlief die erste Testfahrt Mitte März im belgischen Zolder. Aufgrund der sehr peniblen Schallgrenzen dort von 95 Dezibel mussten die Fahrer den Test abbrechen. "Das hätten wir nie gedacht, dass wir mit unserem, doch relativ leisen Turbomotor damit irgendwelche Probleme bekommen könnten." Jedoch scheint das Getriebe wieder sauber zu funktionieren.

Motorsportler freuen sich auf die neue Renn-Saison. Die Vorbereitungen dazu trifft auch der MSC Dhünn. "Die Winterpause mussten wir zum einen aufgrund Getriebeproblemen nutzen, welches leider eine neue, recht kostspielige Mechatronik zur Folge hatte. Zudem wurde die Bremsanlage mit neuen Scheiben und Belägen auf die neue Saison vorbereitet. Aber auch das äußere Erscheinungsbild wurde mit einer neuen Folierung für die kommende Saison ins "rechte Licht" gerückt", berichten Manuel Schönherr und Björn Jäger vom MSC Dhünn. Etwas unerfreulich verlief die erste Testfahrt Mitte März im belgischen Zolder. Aufgrund der sehr peniblen Schallgrenzen dort von 95 Dezibel mussten die Fahrer den Test abbrechen. "Das hätten wir nie gedacht, dass wir mit unserem, doch relativ leisen Turbomotor damit irgendwelche Probleme bekommen könnten." Jedoch scheint das Getriebe wieder sauber zu funktionieren.

"Nun steht unser erstes Rennen zum Auftakt dieser Saison am 30. April auf dem Autodrom Most an. Damit beginnt für uns die diesjährige Saison verhältnismäßig spät. Daher sind wir umso heißer wieder ins Auto zu steigen und, im besten Fall, unseren Meistertitel aus dem letzten Jahr bestätigen zu können." Die Fahrer hoffen jetzt, dass daheim viele Motorsportfans für sie kräftig die Daumen drücken.

(pd)