Gut Gemacht: BEW spendet 7000 Euro an Schulen

Gut Gemacht : BEW spendet 7000 Euro an Schulen

Für die 35 Schulen in Wermelskirchen, Hückeswagen, Kürten und Wipperfürth gab es zum Jahresstart eine Überraschung: Jens Langner, Geschäftsführer der Bergischen Energie- und Wasser-GmbH (BEW), hat je 200 Euro an die Vertreter der Schulen überreicht.

Für die 35 Schulen in Wermelskirchen, Hückeswagen, Kürten und Wipperfürth gab es zum Jahresstart eine Überraschung: Jens Langner, Geschäftsführer der Bergischen Energie- und Wasser-GmbH (BEW), hat je 200 Euro an die Vertreter der Schulen überreicht.

Die Summe von insgesamt 7000 Euro ist eine Spende der BEW; sie verzichtete auch im Jahr 2017 wieder auf Geschenke für Geschäftspartner sowie Mitarbeiter und münzt das Geld in eine Neujahrsüberraschung für die Schulen der Städte Hückeswagen, Wermelskirchen und Wipperfürth sowie der Gemeinde Kürten um.

"Als Unternehmen mit kommunaler Beteiligung liegt uns die Lebensqualität im Bergischen Land am Herzen. Dafür engagieren wir uns - auch indem wir Schulen unterstützen. Denn Förderung von Bildung in der Region bedeutet ebenfalls eine Weichenstellung für die Lebensqualität der Zukunft unserer Region", sagt Jens Langner. "Die BEW leistet als kommunales Unternehmen in vielerlei Hinsicht einen Beitrag zur Stärkung des Bergischen Lands; die Palette reicht von Spenden für Bildung, Sport, Kultur und Soziales über Aufträge an heimische Unternehmen bis zur sicheren Versorgung mit Energie und Wasser sowie dem Umwelt- und Klimaschutz." Den Bereich Bildung werde die BEW auch in diesem Jahr auf vielfältige Weise unterstützen. Die erfolgreiche "Hausaufgabenhefte"-Aktion wird wieder durchgeführt. Hieran beteiligen sich in diesem Jahr 27 Schulen. Rund 10.000 Schüler aus der Region dürfen die gemeinsam mit den Schulen gestalteten Hausaufgabenhefte zu Schulbeginn entgegennehmen. Auch die vor zwei Jahren ins Leben gerufene Schulinformationsaktion wird weitergeführt. Als heimischer Energieversorger fühlt die BEW sich für das Gestalten der Energiezukunft in der Region mit verpflichtet. So beschäftigt sie sich täglich mit dem Ausbau erneuerbarer Energien und zukunftsfähiger Netz-Infrastruktur, innovativen Versorgungskonzepten und Mobilitätslösungen. Energieeffizienz und Klimaschutz sind wichtige Themen unserer Gesellschaft, die auch im Schulunterricht thematisiert werden. Es soll zehn Einheiten "Energiewendeunterricht" für die Schulen der Region geben.

(pd)
Mehr von RP ONLINE