Vereinsticker: Bänke, Blumen und Bergische Häuser

Vereinsticker: Bänke, Blumen und Bergische Häuser

Die Mitglieder des Verkehrs- und Verschönerungsvereins haben die Stadt auch im vergangenen Jahr wieder etwas schöner gemacht. Während der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend blickte Vorsitzender Manfred Schmitz-Mohr auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Schwerpunkt der Vereinsarbeit war traditionell die Pflege und Erneuerung des Bankbestandes. Insgesamt 25 Bänke haben die Vereinsmitglieder 2017 neu aufgestellt oder instandgesetzt. Das hat sich der Verkehrs- und Verschönerungsverein insgesamt rund 5300 Euro kosten lassen. "Diebstahl und mutwillige Beschädigung sind nach wie vor die häufigsten Gründe für einen Banktausch", erklärte Schmitz-Mohr.

Besonders im Fokus der Ehrenamtlichen stand der Weg, der oberhalb des Waldfriedhofs zur Einsiedelsteinbrücke führt. Während des Wanderwege-Aktionstages reparierten die Vereinsmitglieder den Weg, stellten drei neue Bänke auf und verankerten drei weitere Bänke im Boden. "Das Wetter war sehr schlecht", erinnerte der Vorsitzende, "deswegen waren nicht viele Helfer im Einsatz." Ganz anders sah das bei der 43. Aktion "Saubere Stadt" im vergangenen März aus: 600 Helfer und Helferinnen sammelten insgesamt 400 Kubikmeter Müll. Am kommenden Wochenende lädt der VVV gemeinsam mit vielen anderen Institutionen der Stadt zur nächsten Aufräumaktion ein.

Spuren hinterlässt der Verein auch an anderen Stellen am Wegesrand: Im Rahmen von Pflegepatenschaften, die der VVV etwa für die Anlagen am Weihnachtsbaum oder am Markt übernommen hat, kommt Farbe in die Stadt. Fünf Pflegegänge übernahmen Vereinsmitglieder im vergangenen Jahr. Anwohner rund um den Weihnachtsbaum halfen beim Bewässern. Allerdings würden freiwillige Helfer weiterhin gesucht, hieß es im Jahresbericht. "Wenn jetzt wieder Frühling wird, wollen wir die Blumengefäße auch wieder bepflanzen", kündigte Schmitz-Mohr an. Zuvor allerdings muss die Stadt tätig werden: Denn die Blumenkübel unter dem Weihnachtsbaum stehen nach dem Winter noch nicht wieder am richtigen Platz, bemerkten aufmerksame Vereinsmitglieder und brachten ihre Anregung in der Versammlung vor. Ein großes Dankeschön gab es vom Vorsitzenden dann für die engagierten Vorstandskollegen: Geschäftsführer Bernd Weiß habe auch im vergangenen Jahr großen Einsatz gezeigt, lobte Schmitz-Mohr. Auch Schatzmeister Werner Roetzel erhielt ein herzliches Dankeschön für sein Engagement.

Burkhardt Stock informierte die Gäste schließlich über denkmalgeschützte Gebäude in Wermelskirchen, über Bausünden und die Veränderung des Stadtbildes über die Jahrzehnte. "Die alten Bergischen Häuser sind uns ein Herzensanliegen", erklärte Schmitz-Mohr, bevor der Abend gemütlich ausklang.

(resa)