Wermelskirchen: Stadtbücherei schlägt Zukunftskapitel auf

Wermelskirchen : Stadtbücherei schlägt Zukunftskapitel auf

In der Katt entsteht eine Jugendbücherei. Dafür räumt das Bücherei-Team um Kathrin Ludwig um und richtet neu ein. Seit Jahren werden mehr als nur Bücher angeboten. Jetzt wird auch eine Spielekonsole angeschafft.

Jugendliche, die in Büchern schmökern, sind seltener geworden. "Aber es gibt sie noch", sagt Kathrin Ludwig, Leiterin der Stadtbücherei und betont den hohen Wert von Lesekompetenz. Aber selbst Mädchen und Jungs, die nicht mehr bedrucktes Papier brauchen, um in Fantasiewelten einzutauschen, Geschichten zu erleben und Abenteuerreisen zu machen, sollen in der Stadtbücherei fündig werden. "Wir bieten ja schon seit Jahren mehr als Bücher", sagt Kathrin Ludwig und denkt an Filme und vor allem an E-Books.

Trotzdem gehen die Zahlen der Bibliotheks-Nutzer bundesweit zurück. Also werben die Teams in den Büchereien um ihre Leser, lassen sich neue Ideen einfallen - auch für die Jugend. Das gilt auch für Kathrin Ludwig und ihr Team und deswegen herrscht in diesen Tagen Umbaustimmung in der Stadtbücherei.

Dort, wo Nutzer bisher Romane fanden, sollen sich bald Jugendliche wohlfühlen und ihren Platz in der Bücherei finden. Dafür wird investiert: Ein Landesprogramm schießt 5000 Euro zu der Einrichtung der Jugendbücherei in der Katt, die restlichen 20 Prozent der Kosten übernimmt die Stadt. Neue, moderne Sitzmöbel, Hocker und Sessel sollen auf der neu geschaffenen Freifläche Platz finden. Dazu gibt es ein ausgefeiltes Lichtkonzept, das den Bereich für Jugendliche hervorheben soll. "Und wir schaffen eine neue Spielekonsole an", erklärt Kathrin Ludwig.

Die Konsole ist speziell für Bibliotheken entwickelt worden. Und ihre Anschaffung geht einher mit Neuanschaffungen im Bereich Switch, Wii und Play Station 4. Daneben sollen natürlich auch Bücher im Jugendbereich ihren Platz finden. "Die gab es bei uns schon immer", sagt Kathrin Ludwig, "aber jetzt werden sie eben ganz anders präsentiert." Von einer Konkurrenz zwischen Büchern und Computerspielen will die Leiterin der Bücherei nichts wissen. "Wir schießen uns selbst ins Abseits und schaden uns nur, wenn wir nicht die Medien anbieten, die Jugendliche auch nutzen", sagt Ludwig.

In allen großen Bibliotheken seien mithilfe von Medienpädagogen spezielle Programme aufgelegt worden, um einen "Gaming-Bereich" zu integrieren. Die Medienlandschaft habe sich in den vergangenen 25 Jahren eben drastisch verändert und man müsse mit der Zeit gehen. "Aber auch die neuen Medien können wie Bücher Kompetenzen vermitteln, die für Jugendliche wichtig sind", sagt Kathrin Ludwig.

Ab Herbst können Jugendliche den Bereich in ihrer Bücherei nutzen.

(resa)
Mehr von RP ONLINE