1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Stadt und WiW geben Rhombus-Brache nicht auf

Wermelskirchen : Stadt und WiW geben Rhombus-Brache nicht auf

Bürgermeister Eric Weik und der Stadtmarketing-Verein WiW haben das Thema Rhombus-Brache noch längst nicht aufgegeben – auch wenn eine Mehrheit der Politik dem Bau eines XXL-Supermarktes auf dem verfallenden Firmengelände an der Dellmannstraße vorerst eine Absage erteilt hat.

Bürgermeister Eric Weik und der Stadtmarketing-Verein WiW haben das Thema Rhombus-Brache noch längst nicht aufgegeben — auch wenn eine Mehrheit der Politik dem Bau eines XXL-Supermarktes auf dem verfallenden Firmengelände an der Dellmannstraße vorerst eine Absage erteilt hat.

"Wir wollen das Thema neutralisieren", sagte Weik gestern bei einem Pressegespräch im Rathaus. Deswegen wollen WiW und Stadtspitze einen externen Gutachter beauftragen, der die Entwicklungschancen der erweiterten Innenstadt insgesamt untersucht. Ausgeguckt dafür ist die BBE Handelsberatung aus München, die unter anderem auf Auswirkungsanalysen im Einzelhandel spezialisiert ist. Morgen ist ein erstes Treffen im Rathaus.

Welche Auswirkungen hätte ein Vollsortimenter am Rande der Innenstadt auf die Wermelskirchener Geschäftswelt? Was hieße der Bau eines Einkaufszentrums auf dem Rhombus-Gelände für die Entwicklung des Loches-Platzes? Solche und andere Fragen soll die Handelsberatung stellen und beantworten. Der WiW ist wichtig, dieses für Wermelskirchen so wichtige Thema aus dem anstehenden Kommunalwahlkampf herauszuhalten, sagt Vorstandsmitglied Dankmar Stolz. Wenn Ideen für die Rhombus-Brache jetzt pauschal abgebügelt würden, und sich in den nächsten 15 Jahren weder dort noch auf dem Loches-Platz etwas bewege, sei das in niemandes Interesse, findet WiW-Geschäftsführer André Frowein.

Nach Einschätzung von Bürgermeister Weik hat sich die Politik noch nicht eindeutig endgültig positioniert, deswegen soll das Gutachten eine Entscheidungshilfe bilden. Zwei Dinge sind Weik wichtig: "Ich möchte das Rhombus-Gelände entwickeln." Und: "Ich will ein vollständiges Einkaufsangebot für die Wermelskirchener." Ob beides in ein Projekt passt, sei zweitrangig. Weik sagte, dass vielerorts Projekte realisiert würden, bei denen jahrelang nichts ging. Doch in der aktuellen Niedrigzinsphase seien Investoren da. "Diese investitionsfreundliche Zeit müssen wir ausnutzen."

Dankmar Stolz ergänzte, dass sich die Zeiten gewandelt haben. Entwickelte man früher ein Idee und suchte dann einen passenden Investor, habe man heute einen interessierten Investor und müsse versuchen, ihn dahinzulenken, wo es passt. Die 300 Mitglieder des Stadtmarketing-Vereins hätten in Sachen XXL-Supermarkt keine einheitliche Meinung. Einig seien sie sich aber, dass auf der Rhombus-Brache und dem Loches-Platz endlich etwas passieren müsse.

(RP)