1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Stadt übernimmt in Eigenregie die Straßenreinigung

Umweltausschuss votiert für Anschaffung einer neuen Kehrmaschine : Betriebshof übernimmt die Straßenreinigung

Für 2022 sollen 238.000 Euro im Haushaltsplan zur Anschaffung einer Trockenkehrmaschine eingestellt werden. Deren Nutzungsdauer kalkuliert die Verwaltung mit sechs Jahren.

Natürlich handele es sich keinesfalls um eine Abkehr von der Interkommunalen Zusammenarbeit mit Burscheid, betonte Tiefbauamtsleiter Harald Drescher im Ausschuss für Umwelt und Bau. Aber: „Wir sehen Vorteile bei einer eigenen Reinigungsmaschine.“ Erwartungsgemäß (wir berichteten) und einstimmig votierten die Ausschussmitglieder für die Anschaffung einer eigenen Kehrmaschine zur Straßenreinigung und für die Kündigung des vor acht Jahren geschlossenen Vertrags mit den Technischen Werken der Stadt Burscheid über den gemeinschaftlichen Betrieb einer Straßenkehrmaschine.

Damit empfiehlt der Ausschuss gleichzeitig die Anschaffung einer neuen Trockenkehrmaschine für die Straßenreinigung in 2022. Der Stadtrat muss nun die entsprechenden Mittel von 238.000 Euro im Haushaltsplan 2022 bereitstellen – die Verwaltung kalkuliert mit einer Nutzungsdauer der neuen Maschine von sechs Jahren. „Die Kosten sind sehr genau angefragt und nicht nur grob dargestellt“, erläuterte Harald Drescher. Neben den Anschaffungskosten für die Kehrmaschine fallen demnach knapp 124.500 Euro jährlich für den Eigenbetrieb bei Einsatzzeiten von drei Tagen pro Woche an. Demgegenüber stehen 141.700 Euro an Kosten für 150 Kehrkilometer pro Woche bei einer Vergabe an eine Fremdfirma.

  • Die Bestattungskultur hat sich verändert. Die
    Friedhofsgebühren in Kamp-Lintfort : Bestattungen werden 2022 teurer
  • Coronavirus in Remscheid : Karnevalisten sagen Rosenmontagszug ab
  • Karlo Sattler will mit der Verwaltung
    Vom Rotstift bedroht : Seniorenbeirat kämpft um den Haaner Abfallkalender

Zuletzt hatte es immer wieder Schwierigkeiten bei dem gemeinschaftlichen Betrieb einer Kehrmaschine von Burscheid und Wermelskirchen gegeben. Das gemeinsam genutzte Gerät sollte an zwei Tagen pro Woche in Burscheid, an drei in Wermelskirchen im Einsatz sein. Anfallende Wartungs- und Reparaturarbeiten erledigte die Werkstatt des Wermelskirchener Betriebshofs in den für das Wermelskirchener Stadtgebiet vorgesehenen Kehrzeiten. Die Folge: Letztere wurden immer weniger.