1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Sport in Wermelskirchen: TuS macht Sportprogramm gegen die Langeweile

Ferienprogramm beim TuS Wermelskirchen : TuS bietet ein Sportprogramm gegen die Langeweile an

In den kompletten Sommerferien lädt der TuS Wermelskirchen sechs Wochen lang Kinder und Jugendliche zum Mitspielen ein. Dazu wurde eigens ein Hygienekonzept erarbeitet und an einem Bewegungsprogramm gefeilt.

Der Urlaub wurde abgesagt, viele Aktionsprogramme für die Ferien ebenfalls und Langeweile scheint vorprogrammiert. „Also haben wir ein Sportprogramm auf die Beine gestellt“, sagt Carsten Kuhlwilm vom TuS Wermelskirchen. Der Verein hat bereits Übung: Traditionell lädt der TuS in den Oster- und Herbstferien zum Sportcamp ein. Die Idee haben die Verantwortlichen nun auf die Sommerferien übertragen und den Corona-Regeln angepasst.

Alle sechs Ferienwochen organisiert der Verein dreimal wöchentlichen ein Sportprogramm in der Schuberthalle – jeweils drei Stunden am Tag. „Es war uns wichtig, die Kinder nicht hängen zu lassen“, sagt Kuhlwilm. Also sprach Vereinsvorsitzender Norbert Galonska jene Partner an, mit denen der Verein schon in den Feriencamps zusammenarbeitet, bekam Unterstützung vom Schulleiter der Sekundarschule, Dietmar Paulig, und stellte gemeinsam mit vier anderen Trainern innerhalb einer Woche ein Bewegungsprogramm auf die Beine.

Seit gestern sind Kinder zwischen zwei und 14 Jahren in den beiden Hallen willkommen – nach vorheriger Anmeldung. Die Resonanz ist gut: 30 Jungen und Mädchen meldeten sich für den Auftakt an. Gespielt wird von 11 bis 14 Uhr. Für die nächsten Tage liegen bereits weitere Anmeldungen vor. Während die Jüngsten zwischen zwei und vier Jahren spielerisch ihre motorische Entwicklung schulen, spielen die Älteren Fußball, Handball, Basketball oder Völkerball. „Viele der Kinder sind im Verein“, sagt Kuhlwilm, „die kennen den Ablauf schon.“

Andere sind zum ersten Mal in einer Sporthalle zu Gast. Für sie stehen lockere Ballspiele auf dem Programm. Warmlaufen, Gymnastik, kleine Staffeln, dann Brenn- oder Völkerball: Die Kinder dürfen sich austoben. „Unsere Trainer leisten Korrekturen und geben Tipps für Technik und Motorik, so dass die Kinder auch noch was lernen“, erklärt Kuhlwilm. Das gilt auch für die soziale Komponente: Im Miteinander und im Teamsport lernen die jungen Teilnehmer Regeln, Chancen und Grenzen kennen.

Um das Ferienangebot möglich zu machen, hat der Verein ein Hygienekonzept entworfen: Die Umkleiden sind geschlossen, die Kinder kommen bereits in Sportkleidung zur Halle und wechseln nur die Schuhe. Eine Toilette ist geöffnet, die jede Stunde desinfiziert wird. Gespielt wird in entsprechenden Gruppengrößen, um Kinder und Trainer keiner Gefahr auszusetzen.

„Das Mittagessen bringen sich die Kinder in Brotdosen selber mit, auch für Getränke sorgen die Teilnehmer selber“, erklärt Kuhlwilm. Der Aufwand habe sich gelohnt, stellt der Trainer schon am ersten Tag fest, denn von Langeweile ist in der Halle keine Spur.

Info Kurzfristige Anmeldungen zum Programm sind bei Carsten Kuhlwilm unter Telefon 0177/4065291 möglich.