Bevölkerungsentwicklung im Bergischen Land So viele EU-Ausländer leben in der Region

Bergisches Land · Neue Daten des Statistischen Landesamtes zeigen, welche EU-Bürger in der Region besonders vertreten sind. Einen großen Anteil stellen demnach Menschen aus Italien.

 Am häufigsten vertreten unter den EU-Staatsangehörigen in Oberberg, Rhein-Berg, Solingen und Remscheid waren zum Jahresende 2023 Menschen aus Italien.

Am häufigsten vertreten unter den EU-Staatsangehörigen in Oberberg, Rhein-Berg, Solingen und Remscheid waren zum Jahresende 2023 Menschen aus Italien.

Foto: dpa/Monika Skolimowska

Zum Jahresende 2023 lebten an Rhein und Ruhr insgesamt 1,09 Millionen Menschen aus anderen EU-Mitgliedstaaten. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, hatte damit gut jede dritte in Nordrhein-Westfalen lebende Person mit ausländischer Staatsangehörigkeit einen EU-Pass (33,7 Prozent).

Am häufigsten vertreten unter den EU-Staatsangehörigen waren Menschen aus Polen (222.360), Rumänien (168.710) und Italien (141.135) – das gilt auch für den Rheinisch-Bergischen Kreis, allerdings in einer anderen Rangfolge. Italiener (2435) standen unter den insgesamt 35.560 EU-Bürgern an erster Stelle vor Polen (2195) und Rumänen (1310).

Im Oberbergischen Kreis wiederum führte Rumänien (3500) die Rangfolge der EU-ausländischen Bevölkerung (34.550) vor Italien (2665) und Polen (2170) an.

In Solingen und Remscheid waren jeweils Menschen aus Italien mit großem Abstand (5595 / 3040) am häufigsten vertreten. Abweichend vom Landestrend waren neben Polen (1695 / 1235) in beiden bergischen Städten EU-Ausländer mit bulgarischem Pass jeweils in den Top drei vertreten (1455 / 1470). In Solingen lebten zum Jahresende 2023 insgesamt 31.575 EU-Ausländer, in Remscheid waren es 24.230.

(gra)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort