Wermelskirchen: Segway-Tour durchs Grüne

Wermelskirchen : Segway-Tour durchs Grüne

Unsere Redaktion schickt ihre Leser auf Kurz-Urlaub in die Region. Heute wird's sportlich – bei einer Segway-Fahrt über Stock und Stein rund um Remscheid. Per Gewichtsverlagerung wird gesteuert.

Unsere Redaktion schickt ihre Leser auf Kurz-Urlaub in die Region. Heute wird's sportlich — bei einer Segway-Fahrt über Stock und Stein rund um Remscheid. Per Gewichtsverlagerung wird gesteuert.

Foto: klxm

Remscheid Helm aufsetzen, aufsteigen, nach vorne lehnen — und los geht's! Auf dem Segway lässt sich das Bergische Land aus einer abenteuerlichen Perspektive erkunden. Der Energieversorger EWR bietet Touren an. Segway-Fahren ist ein Trend aus den USA. "Der Name kommt vom englischen Wort ,segue', das soviel bedeutet wie ,gleitend von einem Zustand in einen anderen übergehen'", erklärt Rüdiger Fuhr vom GHW-Klettergarten, der die Segways zur Verfügung stellt.

Mühelos steile Waldwege hoch

Blitzschnell und nur durch Gewichtsverlagerung lässt sich das Segway steuern. Bedienelemente gibt es nicht. Zum Anfahren leicht nach vorne, zum Bremsen nach hinten lehnen. Klingt einfach, ist es auch. Man dürfe nur nicht übermütig werden, sagt Rüdiger Fuhr. Besonders im Gelände ist vorsichtiges Fahren wichtig. Das Segway fährt nämlich nicht nur auf asphaltierten Straßen, auch Waldwege schafft es mühelos. Sogar die steilen Hügel des Bergischen Landes stellen kein Hindernis dar.

Im Gegenteil, hier kann das Segway zeigen, was es wirklich drauf hat. Bis zu 20 Kilometer in der Stunde kann es schnell werden. "Das ist erstaunlich, was die Elektronik mit einem macht", ruft Rainer Ufer im Vorbeifahren. Er hat die Tour von seiner Frau zum Geburtstag geschenkt bekommen und ist begeistert.

Bereits nach wenigen Minuten hat man sich an die Fahrweise gewöhnt und steuert das Gefährt intuitiv. Interessierte können unter verschiedenen Touren wählen. Alle starten am EWR-Hauptgebäude an der Neuenkamper Straße. Die kleine, zweistündige Tour führt von dort übers Diepmannsbachtal bis hin zur Lenneper Altstadt und wieder zurück vorbei an Kühen, Wiesen und Wäldern. Der Blick auf die Natur und das sanfte Dahingleiten mit frischem Fahrtwind um die Nase lassen, wenigstens für kurze Zeit, das bisweilen ungemütliche bergische Wetter vergessen. Wenn das Wetter doch nicht mitspielt, kann man in einer Indoor-Halle an der Kratzberger Straße einen Geschicklichkeitsparcours buchen.

Umweltschonend ist die Fahrt ebenfalls. Das Elektromobil fährt nur mit Strom aus der Steckdose. "Das macht unheimlich viel Spaß", sagt Christel Weigand, nachdem sie ihren Selbstbalance-Roller ausprobiert hat. Auch schwierige Stellen wie Bordsteinkanten oder Kurven könne man gut passieren. Rüdiger Fuhr ist immer mit hilfreichen Tipps zur Stelle. Vor der Fahrt gibt er eine kurze Einweisung. Fahrer müssen mindestens 15 Jahre alt sein, über 45 Kilo wiegen und einen Führerschein (mindestens fürs Mofa) haben. Am Ende der Tour sind sich alle einig: Segway-Fahren macht Laune! Und die Stunden auf dem Elektroroller vergehen sprichwörtlich wie im Flug.

(lila)