Austragungsort ist das Bürgerzentrum Wermelskirchen Rummikub-Klub richtet Deutsche Meisterschaft aus

Wermelskirchen · Jeder darf mitspielen, wenn am 15. Juni die nationalen Titelkämpfe im Bürgerzentrum stattfinden. Dem Sieger winkt die Teilnahme an der Weltmeisterschaft. Lieselotte Eisenbach und Spielehersteller Jumbo stecken in den Vorbereitungen.

Lieselotte Eisenbach gründete vor 14 Jahre den heimischen Rummikub-Klub.

Lieselotte Eisenbach gründete vor 14 Jahre den heimischen Rummikub-Klub.

Foto: Theresa Demski

Vergangene Woche hatte Lieselotte Eisenbach einen Termin im Bürgerzentrum. Gemeinsam mit einem Vertreter des Spieleherstellers Jumbo sah sich die 87-Jährige im großen Saal um. Und sie begann zu rechnen: 80 Stühle, 20 Tische, Platz für Mittagessen und Kaffeetrinken. Vor ihren Augen entstand das Bild einer Deutschen Meisterschaft.

Kurz zuvor hatte der Spielehersteller Jumbo bei der Gründerin des Wermelskirchener Rummikub-Klubs angerufen und gefragt, ob sie die Deutschen Meisterschaften im Juni ausrichten würden. „Wir haben uns natürlich gefreut“, sagt Lieselotte Eisenbach. Und deswegen hatte sie sich schnell auf den Weg gemacht, um einen geeigneten Austragungsort zu finden. Im Bürgerzentrum war sie fündig geworden und hatte dem Spielehersteller Grünes Licht gegeben.

Rund 80 Spieler erwarten die Organisatoren nun beim großen Turnier am 15. Juni im Bürgerzentrum. „Allein aus unserem Club treten 20 Leute an“, erzählt Lieselotte Eisenbach. Und sie betont: Wer mitspielen möchte, ist willkommen. Für die Deutsche Meisterschaft wird keine Qualifikation gebraucht. Jeder, der antreten möchte, kann sich anmelden.

Und so sind auch ausdrücklich alle Wermelskirchener eingeladen, um den Titel mitzuspielen. Darüber hinaus werden Spieler aus dem ganzen Land erwartet – von den befreundeten Clubs in Ratingen und Wuppertal genauso wie von der Nordsee und aus Süddeutschland. „Und das ist keine Frage des Alters“, sagt Lieselotte Eisenbach. Zugegeben, die meisten Spieler seien älteren Semesters. „Aber bei uns spielen 30-Jährige genauso wie 90-Jährige“, erzählt sie.

Vier Runden stehen am 15. Juni auf dem Programm – vier Spieler treffen pro Tisch aufeinander. „Der Gewinner qualifiziert sich für die Weltmeisterschaft im September in Polen“, weiß die 87-Jährige und erzählt dann von ihrer eigenen Teilnahme an der Rummikub-Weltmeisterschaft. 2009 hatte sie bei der Deutschen Meisterschaft den Titel geholt – und sich für den Wettbewerb in Marbella qualifiziert. „Das war ein Abenteuer“, erzählt sie heute. Sie kehrte mit dem siebten Platz zurück.

Danach standen fast täglich Menschen vor ihrer Tür in Tente, die eine Runde Rummikub mit ihr spielen wollten. Manche brachten Kuchen mit, sie mischte die Steine und eröffnete die Partie. Damals in ihrem Wohnzimmer schmiedete sie auch den Plan, einen Spieletreff zu gründen. Sie machte sich auf die mühsame Suche nach einem Raum, wurde im Stephanus-Gemeindezentrum in Neuenhaus fündig und lud 2010 zum ersten Mal zum Rummikub-Club ein. Mehr als 50 Spieler kamen.

„Und Jumbo freute sich so über unsere Klubgründung, dass sie den Wermelskirchenern schon ein Jahr später die Ausrichtung der ersten Deutschen Meisterschaft anboten“, erzählt die Gründerin. Seit dem haben sich Lieselotte Eisenbach und der Wermelskirchener Club in der Szene und beim Spielehersteller einen Namen gemacht.

Nach einer Pause während der Pandemie spielen heute wieder einmal im Monat zwischen 20 und 40 Interessierte beim Klubtreffen Rummikub. „Wir sind eine schöne Runde“, schwärmt Lieselotte Eisenbach und lädt zum Mitmachen ein. Dank eines befreundeten Künstlers ruhen die Rummikub-Steine in schmucken Holzschatullen. Wer zum Spielen kommt, braucht also keine eigenen Steine mitzubringen. „Ich habe gerade eine neue Sonderedition bekommen“, erzählt Lieselotte Eisenbach und deutet auf die große, viereckige Holzschachtel mit niegelnagelneuen Steinchen.

Das Material für die Deutsche Meisterschaft stellt der Spielehersteller. Und als Titelverteidiger geht am 15. Juni ein Wermelskirchener ins Rennen: Bei den letzten Deutschen Meisterschaften 2019 in Köln gewann Alexander Mischke gegen mehr als 90 Konkurrenten. Auch die Junioren-Wertung ging damals nach Wermelskirchen: Andreas Mischke holte den Titel der Nachwuchsspieler. Am 15. Juni werden die Steine neu gemischt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort