Kinderkrankenschwester Eva Essel Wie Kinder gesund und sicher aufwachsen

Interview | Wermelskirchen · Eltern von Kindern im Alter bis drei Jahren werden beim Projekt „Frühe Hilfen“ im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rat und Tat unterstützt und begleitet.

Die Kinderkrankenschwester Eva Essel steht jungen und werdenden Eltern in Wermelskirchen beratend zur Seite.

Die Kinderkrankenschwester Eva Essel steht jungen und werdenden Eltern in Wermelskirchen beratend zur Seite.

Foto: Jürgen Moll

Seit 2009 gibt es das Projekt „Im Rheinisch-Bergischen Kreis wachsen Kinder gesund und sicher auf“. Was war damals Anlass für dieses Projekt ?

Essel Ziel war und ist es, Eltern in den ersten drei Lebensjahren ihres Kindes zu unterstützen und zur Seite zu stehen. So soll im Rahmen des Präventionsgedankens gesundes und geborgenes Aufwachsen von Beginn an ermöglicht werden. Das alles passiert in enger Zusammenarbeit mit den verschiedensten Akteuren im gesamten Kreisgebiet.

Um welche „Frühe Hilfen“ geht es ?

Essel Unser Team aus Familienhebammen und Familienkinderkrankenschwestern bietet zum einen an verschiedenen Standorten im Rheinisch-Bergischen Kreis als „Frühe Hilfen vor Ort“ die „Familiensprechstunde“ an. Dies ist ein niederschwelliges Angebot für Ratsuchende, die vielleicht nur ein oder zwei Fragen haben. Zum anderen gibt es die Möglichkeit einer längerfristigen Unterstützung durch unser Team im häuslichen Umfeld. Dort beraten und informieren wir zu allen Themen rund ums Kind und vermitteln bei Bedarf in weitere Unterstützungsangebote. Das alles steht unter den Oberbegriff „Gesund von Anfang an“.

Aus Ihrer bisherigen Erfahrung mit dem Projekt: Kann der Anspruch umgesetzt werden ?

Essel Das Projekt „Im Rheinisch-Bergischen Kreis wachsen Kinder gesund und sicher auf“ geht nun ins 15. Jahr. In diesem Zeitraum wurden viele Familien unterstützt und begleitet. Ja, man kann sagen, dass der Anspruch umgesetzt wurde beziehungsweise wird. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre, in denen Familien von unserem Angebot profitieren können.

Wer kann die Hilfe in Anspruch nehmen?

Essel Alle Eltern von Kindern im Alter bis drei Jahren sind bei uns genau richtig.

Wird die Unterstützung ausreichend genutzt ? Oder würden Sie sich darüber freuen, wenn noch mehr junge Eltern das Angebot wahrnehmen würden ?

Essel Die Familiensprechstunde ist relativ neu und gerade auf dem Weg, bekannt zu werden. Von daher freuen wir uns über jede Familie, die sich auf den Weg zu uns macht und das Angebot wahrnimmt. Alle sind herzlich willkommen – auch wenn es sich um scheinbar ‚kleinere‘ Fragen handelt.

Sie selbst sind Kinderkrankenschwester und bieten Beratungen beziehungsweise Familiensprechstunden an drei Standorten in Wermelskirchen an. Was wird von jungen Eltern vor allem gefragt – beziehungsweise: Wo benötigen sie Unterstützung ?

Essel Wiederkehrende Themen sind zum Beispiel Fragen zum Stillen und zur Ernährung, zum Schlafen und Schreien, zur allgemeinen gesundheitlichen Entwicklung. Gleichzeitig freuen sich die Familien oft über Informationen zu weiteren Unterstützungsangeboten oder beispielsweise über Kontaktadressen von Kinderärzten. Hierfür haben wir ein umfangreiches Flyer- und Infomaterial vor Ort.

Ist die Beratung kostenfrei ?

Essel Die Beratung ist mit keinerlei Kosten verbunden. Eine Anmeldung im Vorfeld ist nicht nötig. Und selbstverständlich werden Gesprächsinhalte vertraulich behandelt.

Kann die Unterstützung mehr als einmal in Anspruch genommen werden ?

Essel Das Angebot kann gerne auch mehrfach in Anspruch genommen werden. Zusätzlich besteht aber auch die Möglichkeit einer längerfristigen Beratung bei den Familien zu Hause.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort