Rhein-Berg: Dämpfer für Klicki – Pakendorf gewinnt CDU-Kreisvorsitz

70. CDU-Kreisparteitag : Dämpfer für Klicki – Pakendorf ist neuer Kreisvorsitzender

Der Wermelskirchener bleibt stellvertretender Vorsitzender auf Kreis-Ebene. Rainer Deppe wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Christian Klicki muss in seiner jungen, aber bisher steil nach oben verlaufenden Politikerkarriere den ersten Dämpfer einstecken: Der 27-jährige Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes in Wermelskirchen und der CDU-Fraktion im Wermelskirchener Stadtrat unterlag auf dem 70. Kreisparteitag der rheinisch-bergischen Christdemokraten in einer Kampfkandidatur um den Kreisparteivorsitz dem aktuellen Kandidaten für die Wahl zum Europa-Parlament, Uwe Pakendorf.

Mit rund zwei Dritteln der Stimmen konnte sich der 40-jährige Rösrather gegen den Wermelskirchener durchsetzen (204 gegen 119 Stimmen bei zwei Enthaltungen und einer Nein-Stimme). Den bisherigen Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes, Rainer Deppe, wählte die Versammlung in Bergisch Gladbach-Refrath einstimmig zum Ehrenvorsitzenden. Deppe, der Landtagsabgeordneter ist, hatte im Vorfeld seinen Rückzug vom Vorsitz zum turnusgemäßen Wahltermin angekündigt.

Die Kampfabstimmung um den Vorsitz sorgte für reges Treiben im Refrather Bürgerzentrum Steinbreche – so viele Teilnehmer hatten die Kreisparteitage zuletzt nie. 327 CDU-Mitglieder gaben ihre Stimme bei der Wahl des neuen Kreispartei-Vorsitzenden ab. Allein gut 80 Wermelskirchener waren angereist, ein Gros davon mit einem eigens gemieteten Reisebus.

Ein „Trostpflaster“ konnte Christian Klicki, der gerade seine Dissertation zur Promotion zum Abschluss seines Jura-Studiums mit der zweitbestmöglichen Bewertung „magna cum laude“ („sehr gut“) bewertet bekommen hat, mit nach Hause nehmen: Als stellvertretenden Vorsitzenden der Kreis-CDU bestätigte ihn der Kreisparteitag. Sowohl Pakendorf als auch Klicki hatten im Vorfeld angekündigt, im Falle einer Niederlage bei der Vorsitzenden-Wahl als Stellvertreter antreten zu wollen.

Fünf Kandidaten bewarben sich um die vier Stellvertreterposten: Vera Müller (249 Stimmen, Kürten), Christian Klicki (186, Wermelskirchen), Christian Buchen (180, Bergisch Gladbach) und Maurice Winter (173, Leichlingen) setzen sich durch, Diego Faßnacht (101, Bergisch Gladbach) unterlag.

„Immerhin konnte ich bei der Stellvertreterwahl ein gutes Ergebnis erzielen“, sagte Christian Klicki nach den Wahlen im Gespräch mit dieser Zeitung: „Ich wusste, dass es schwer wird. Es stand wohl schon im Vorfeld fest. Es ist schwierig aus Wermelskirchen heraus im Kreis zu punkten.“ Damit spielte Klicki auf die „Übermacht“ des größeren „Südkreises“ im Rheinisch-Bergischen Kreis gegenüber dem „Nordkreis“ mit Wermelskirchen an. Er habe sich sehr über das Lob, dass er die bessere Performance gehabt hätte, von NRW-Innenminister Herbert Reul für seine Rede gefreut. „Für mich bleibt in Wermelskirchen nun alles wie bisher. Das wichtigste Ziel für uns ist nun der Gewinn der Bürgermeister-Wahl im kommenden Jahr.“

Mehr von RP ONLINE