Wermelskirchen: Regenbogen-Bündnis für Dhünner Bad-Zuschuss

Wermelskirchen: Regenbogen-Bündnis für Dhünner Bad-Zuschuss

Das Hin und Her um den Zuschuss für das Freibad Dhünn ist endlich beendet. Frank Jäger, Geschäftsführer von der entsprechenden Projektgesellschaft, konnte Freitag aufatmen.

Denn Bürgermeister Eric Weik teilte mit, dass sich alle Fraktionen des Regenbogen-Bündnisses für einen erneuten Zuschuss in Höhe bis zu 50 000 Euro ausgesprochen hätten.

Ohne diesen Zuschuss hätte das Freibad in dieser Saison nicht öffnen können. Daran hatte Frank Jäger zu keinem Zeitpunkt Zweifel gelassen und bereits vor zwei Wochen die Politiker um Klärung gebeten. Wie die BM berichtete, hatten da die Fraktionen das Thema schlichtweg noch nicht auf dem Plan. Noch ist die Gewährung des Zuschusses auch eher ein Signal: Er muss in der nächsten Ratssitzung am 31. Mai noch beschlossen werden.

Die Entscheidung sei erst so spät gefallen, da die Haushaltslage der Stadt so kritisch sei, erklärte Weik unserer Zeitung. "Da fällt jede zusätzliche Ausgabe schwer", so der Bürgermeister. Man habe sich jedoch entschlossen, vor der Fertigstellung des Bädergutachtens keine Fakten zu schaffen. "Das heißt: 2010 keine weiteren Investitionen ins Hallenbad zu tätigen, aber auch, Dhünn den Zuschuss zu gewähren", sagte Weik. Denn öffne das Bad eine Saison nicht, sei es fraglich, ob es überhaupt jemals wieder öffne.

  • Wermelskirchen : VVV repariert Wanderwege in Dhünn

Ob sich in Zukunft zwei Freibäder in Wermelskirchen halten werden, vermochte er nicht einzuschätzen: "Die Haushaltsentwicklung der nächsten beiden Jahre ist entscheidend. Viele Großstädte mit über 100 000 Einwohnern schließen alle Bäder." Vorsichtiger Optimismus machte sich hingegen bei Jäger breit: "Zwei Dinge erlauben uns die Vision, dass es weiter geht. Zum einen der erneute Zuschuss, zum anderen die Bäderstudie." Denn die könne dabei helfen, Investoren für einen Wellnessbereich zu finden, sagte Jäger.

Direkt nach Ostern will die Projektgesellschaft mit Hilfe der Frühschwimmer mit der Saisonvorbereitung loslegen. Zunächst soll die Technik kontrolliert werden.

(RP)