1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Regeln für Gottesdienste im Altenberger Dom

Altenberger Dom : Regeln für Gottesdienste im Dom

Der Mund-Nase-Schutz muss beim Betreten und Verlassen im Altenberger Dom getragen werden – und überall da, wo der Mindestabstand von anderthalb bis zwei Metern nicht eingehalten werden kann.

Die evangelische Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen macht auf die besonderen Regelungen für Gottesdienste im Altenberger Dom unter Beachtung des Infektionsschutzes aufmerksam. Die sind auch für alle Wermelskirchener verpflichtend. Im Dom gibt es nur festgelegte Sitzplätze. Jede zweite Bankreihe wurde ausgeräumt und an die Seite gestellt. Die Sitzplätze sind in den Bankreihen festgelegt. „Wir haben einen Ordnerdienst, der Listen für die Kontaktdaten bereithält und auch Desinfektionsmittel. Im Ausnahmefall kann auch ein Mund-Nase-Schutz aus Stoff erworben werden“, teilt die Gemeinde mit. Jeder Gottesdienstbesucher soll nach Möglichkeit eine eigene Maske und einen Kugelschreiber mitbringen. Damit das Gesundheitsamt Infektionsketten nachvollziehen kann, müssen Gäste ihre Kontaktdaten angeben. Diese Listen werden vier Wochen aufbewahrt und dann vernichtet.

Der Mund-Nase-Schutz muss beim Betreten und Verlassen des Domes getragen werden und überall da, wo der Mindestabstand von anderthalb bis zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Der Haupteingang kann nur als Eingang benutzt werden, der Ausgang ist nach dem Gottesdienst nur über das Nordportal möglich, Ein- und Ausgang sind gekennzeichnet. Auf dem Domvorplatz gibt es Abstandsmarkierungen. Der Gottesdienst wird vorläufig als Wortgottesdienst ohne Gemeindegesang, aber mit Orgelmusik und Choralschola gefeiert. Zur Abendmahlsfeier wird im Anschluss an den Gottesdienst eingeladen. Kollekten können nur im Körbchen auf den Opferstöcken abgelegt werden. Dombesichtigungen sind während des Gottesdienstes nicht möglich. Besucher dürfen nur in den Dom, wenn sie auch am Gottesdienst teilnehmen möchten. Die Geistlichen Musiken finden vorläufig nicht statt. Über Veränderungen informiert die Gemeinde per Aushang in den Schaukästen, per E-Mail und auf der Homepage.

(rue)