Wermelskirchen Realschule: Mensa und Cafeteria öffnen

Wermelskirchen · Die neue Mensa der Realschule wird am 2. Mai eingeweiht. Sie ist in den vergangenen Monaten für 220 000 Euro im Parterre des Pavillons eingerichtet worden. 70 Sitzplätze wurden geschaffen – zwei weitere ehemalige Klassenräume werden auf dieser Etage für die Übermittagbetreuung genutzt.

 Die Stühle stehen schon in der neuen Realschul-Mensa. Jetzt muss nur noch die Stadtverwaltung das Gebäude abnehmen. Dann kann's losgehen.

Die Stühle stehen schon in der neuen Realschul-Mensa. Jetzt muss nur noch die Stadtverwaltung das Gebäude abnehmen. Dann kann's losgehen.

Foto: Realschule

Die neue Mensa der Realschule wird am 2. Mai eingeweiht. Sie ist in den vergangenen Monaten für 220 000 Euro im Parterre des Pavillons eingerichtet worden. 70 Sitzplätze wurden geschaffen — zwei weitere ehemalige Klassenräume werden auf dieser Etage für die Übermittagbetreuung genutzt.

Eigentlich sollten die Realschüler schon längst in ihrer neuen Mensa täglich ihr Mittagessen bekommen. Doch die Fachleute stellten vor einem Jahr fest, dass durch die PCB-belastete Aula auch eine Mensa mittelfristig belastet würde. Daraufhin wurde der Neubau gestoppt. Als Alternative wurde der Pavillon ausgesucht — dort werden Schüler und Lehrer bis zur Aufgabe des Standortes verpflegt.

Der Burscheider Caterer Uwe Nickut wird täglich zwei Essen (vegetarisch und normal) liefern — zum Preis von je 3,50 Euro. Die Firma Veser hatte sich im Herbst aus der Realschule zurückgezogen. Nickut, der früher selbst mal Schüler der Realschule war, wird in den Räumlichkeiten der Mensa ebenfalls eine Cafeteria öffnen. Er wird auch das Personal für Mensa und Cafeteria stellen.

Wie Christoph Leyhausen, Verwaltungsassistent der Realschule, auf Anfrage mitteilte, werden die Schüler ihre Essen per Geldkarte bezahlen — und damit vorbestellen. Dies muss, so der Plan in der dreimonatigen Testphase, eine Woche vorher geschehen. "Die Testphase wird bis zu den Sommerferien dauern. Dann werden wir gemeinsam mit dem Caterer überlegen, was verbessert werden kann." Laut Leyhausen beliefert Nickut Schulen wie auch Kindergärten in den benachbarten Städten.

Der Sowi-Kurs der Jahrgangsstufe 8 besuchte bereits den Caterer und nutzte die Gelegenheit auch zum Testessen. Das künftige Schulessen wird im "Cock & Chill"-Verfahren hergestellt und geliefert — das Essen wird in der Burscheider Großküche zu 90 Prozent gekocht, dann schockgefrostet und an die Schulen geliefert und in den dortigen Kühlschränken aufgewahrt. In der ausgestatteten Küche der Realschul-Mensa wird es dann in einem Heißluftbackofen (Convectomat) noch "zu Ende" gekocht. Leyhausen: "Dies ist die gesündeste Art der Großküchenverpflegung."

(RP/rl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort