1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Rathaus-Fassade: jetzt ein geologisches Gutachten

Wermelskirchen : Rathaus-Fassade: jetzt ein geologisches Gutachten

Zur Sanierung der Fassade des Bürgerzentrums wird die Stadt ein geologisches Gutachten in Auftrag geben. Das ist das Ergebnis eines Fachgespräches im Arbeitskreis Fassade mit Prof. Siegfried Siegesmund vom geologischen Zentrum der Universität Göttingen und Dipl.-Ingenieur Ralf Wittenbecher vom Büro Prof. Pfeifer aus Dortmund.

Das Ergebnis der Untersuchungen wird in fünf Monaten vorliegen. Dann soll Dr. André Benedict Prusa, Beigeordneter der Stadt, unverzüglich entschieden werden, wie die Sanierung der Fassade praktisch umgesetzt wird. Im Juli 2005 ließ Bürgermeister Eric Weik den Bereich ums Rathaus sperren, weil sich Marmorplatten der Fassade verformt hatten und drohten abzustürzen.

Über etliche Lösungen wurde seither diskutiert. Zu einem abschließenden Ergebnis ist man im Rathaus nicht gekommen. 2,5 Millionen Euro stehen seit 2008 zur Sanierung im Haushalt bereit.

Prof. Siegesmund war mehrere Jahre in ein EU-Forschungsprojekt eingebunden und hat Gebäude mit Marmorfassaden untersucht, die vergleichbare Schadensbilder wie am Bürgerzentrum aufwiesen. Prusa: "Diese neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen in die Planung der Fassadensanierung einfließen." Laut Prusa hat Siegesmund auch die in der Stadt vorliegenden Gutachten zur Fassade bewertet. Er schlägt deshalb vor, weitere statische Untersuchungen anzuschließen.

  • Sensibilisierungs-Parcours: Handicaps hautnah erleben und verstehen.
    Europäische Mobilitätswoche in Wermelskirchen : Bordsteine werden zu Grenzerfahrungen
  • Die Jugendherberge in Oberberg bietet aufgrund
    Mietvertrag wird verhandelt : Jugendherberge soll Naturschule werden
  • Nach Waffenfund in Hotel : 40-Jähriger bei Großeinsatz in Düsseldorf festgenommen

"Nach heutigen Kenntnisstand besteht die Möglichkeit einer Teilsanierung zur Schadensbehebung", so Prusa. Damit wären eine erhebliche Baukosten- und Bauzeitreduzierung möglich. Beispielhaft habe Siegesmund das Staatstheater Darmstadt genannt. Dort habe nach weiteren geologischen Prüfungen auf die geplante Komplettsanierung verzichtet werden können. Als nicht praktikabel erwies sich nach Einschätzung der Experten der von Büfo und WNKUWG ins Gespräch gebrachte Vorschlag, defekte Fassadenplatten zusätzlich zu verschrauben. Prusa: "Dem stehen statische Gründe entgegen."

(RP)