Wermelskirchen Radverkehr – vorläufig bleibt Status quo

Wermelskirchen · Bürgermeister setzt den Beschluss der Ratsmehrheit nicht um, den gegenläufigen Ratsverkehr mit sofortiger Wirkung aufzuheben. Denn: Die Polizei muss Alternativstrecken erst zustimmen. ADFC denkt über Anfechtungsklage nach.

 Am gegenläufigen Radverkehr auf der Telegrafenstraße ändert sich vorläufig nichts. Erst muss die Polizei Alternativrouten zustimmen.

Am gegenläufigen Radverkehr auf der Telegrafenstraße ändert sich vorläufig nichts. Erst muss die Polizei Alternativrouten zustimmen.

Foto: Moll
(RP/rl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort