Wermelskirchen: Politiker streichen Rhombus aus Einzelhandelsgutachten

Wermelskirchen : Politiker streichen Rhombus aus Einzelhandelsgutachten

Gestern Abend hat die alte Ratsmehrheit (SPD, CDU, Grüne, Büfo und ein WNKUWG-Abgeordneter) endgültig beschlossen, dass auf dem Rhombus-Gelände kein Lebensmittel-Vollsortimenter angesiedelt werden kann.

Die Politiker strichen in der Sondersitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr den Passus "Sonderbewertung Standort Rhombus-Gelände" für die Fortschreibung des bestehenden Cima-Einzelhandelskonzeptes.

Während Hartmut Zulauf (FDP) noch eingangs begrüßte, die Chance zu nutzen, auch Rhombus in die gutachterliche Bewertung einzubeziehen, sprach sich Bernhard Schulte (SPD) sofort dagegen aus: "Das widerspricht dem Ratsbeschluss. Da heißt es: Eine Nutzung des Rhombus-Geländes für innenstadtrelevanten Einzelhandel kommt nicht in Frage."

Seinen Informationen nach wird kurz- bis mittelfristig die Dellmannstraße von einer Bundes- zur Landesstraße abgestuft. "Das soll in Burscheid schon 2014 beginnen." Damit würde sich der erforderliche Abstand für Hochbauten ändern: An einer Bundesstraße beträgt der gesetzliche Abstand 20 Meter, an einer Landstraße entfällt er. "Damit würden wir für die künftige Nutzung des Loches-Platzes 2000 Quadratmeter gewinnen. Das ist sehr bedeutsam." Wann mit der Herabstufung zu rechnen ist, wusste er nicht. Die Stadtverwaltung war ebenso ratlos. Sie wurde aufgefordert zu recherchieren, wann Wermelskirchen betroffen ist.

(RP)
Mehr von RP ONLINE