Stadtentwicklung in Wermelskirchen Rhombus-Areal als Aushängeschild auf „polis“-Messe

Wermelskirchen · Wermelskirchen ist mit dem Vorhaben auf der innenstadtnahen Industriebrache mit der Rheinisch-Bergischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft sowie der Stadt Bergisch Gladbach auf der Messe für Stadt- und Immobilienentwicklung in Düsseldorf vertreten.

 Ein Steg über die Dellmannstraße soll als Fußgänger- und Fahrradweg zukünftig die Wermelskirchener Innenstadt mit dem Rhombus-Areal verbinden.

Ein Steg über die Dellmannstraße soll als Fußgänger- und Fahrradweg zukünftig die Wermelskirchener Innenstadt mit dem Rhombus-Areal verbinden.

Foto: Stephan Singer

Das Vorhaben „Innovationsquartier Rhombus“ ist Teil der Präsentation, die die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft (RBW) gemeinsam mit der Stadt Wermelskirchen und der Stadt Bergisch Gladbach am Mittwoch, und Donnerstag, 25. / 26. April, auf der Messe für Stadt- und Immobilienentwicklung „polis Convention“ in Düsseldorf zeigt, um den Wirtschaftsstandort Rhein-Berg zu vertreten.

Für Wermelskirchen ist Florian Leßke, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung, in der Landeshauptstadt vor Ort, um den Messebesuchern rund um die Pläne für das Rhombus-Areal Rede und Antwort zu stehen. Da auf der Industriebrache in Wermelskirchen ein neues Quartier direkt in der Innenstadt entsteht, das Platz für öffentliche Nutzungen, Wohnen, kreatives Arbeiten und Dienstleistungen bietet, sei das Projekt für die RBW und ihren Messeauftritt von Bedeutung, sagt RBK-Sprecherin Silke Ratte. Gleiches gelte für das Vorhaben auf dem ehemaligen Gelände der Papierfabrik Zanders in Bergisch Gladbach, was in den kommenden Jahren einer Neugestaltung unterzogen und nahtlos in das städtische Umfeld integriert werden soll. Ansprechpartner für das Zanders-Projekt sind auf der „polis“ Wirtschaftsförderer Martin Westermann und Projektleiter Udo Krause.

Die RBW und ihre kommunalen Partner präsentieren dem Fachpublikum auf der „polis Convention“ demnach zum wiederholten Mal Projekte, die im Rheinisch-Bergischen Kreis umgesetzt werden. Die Messe mit bundesweiter Strahlkraft soll zum Standortmarketing und fachlichen Austausch genutzt werden.

Das Konzept des gemeinsamen Messeauftritts hat sich laut RBW seit mehreren Jahren etabliert. „Wir sind gerne mit unseren Partnern auf der ‚polis Convention’, die sich zu einer echten Alternative etablierter Immobilienmessen entwickelt hat“, bewertet RBW-Geschäftsführer Volker Suermann den Auftritt: „Die städtebaulichen Projekte in den Kommunen sind in der Regel eng verknüpft mit der Wirtschaftsförderung – und darum sind wir hier genau richtig. Ich freue mich auf neue Kontakte und Ideen, von denen wir lernen können.“

Weitere Unternehmen aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, Bürgermeister der kreisangehörigen Kommunen und die kommunalen Wirtschaftsförderer haben ihren Messebesuch angekündigt, berichtet die RBW.

Die „polis Convention“ ist eine Messe für Stadt-, Regional-, Standort- und Immobilienentwicklung. Seit ihrer Gründung 2015 verzeichnet sie steigende Teilnehmer- und Ausstellerzahlen. Die RBW sowie die Städte Bergisch Gladbach und Wermelskirchen treten auf dem Gemeinschaftsstand des Vereins „Region Köln / Bonn“ auf.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort