1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Photovoltaik-Anlage im Freibad produziert Strom​

Freizeit in Dabringhausen : Photovoltaik-Anlage im Freibad produziert Strom

Großer Tag für das Freibad Dabringhausen: Die große Photovoltaikanlage ist von der BEW ans Netz angeschlossen worden. Gerade in diesen schwierigen Zeiten, wo die Energie immer teurer wird, machen sich die Freibadbetreiber immer unabhängiger von Energielieferanten.

Dominik Roenneke vom Betreiberverein: „Wir können jetzt tagsüber den Strom selbst erzeugen. Das ist wichtig für uns.“ 2021 habe man täglich 150 bis 200 Euro an Strom bezahlen müssen. „Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass wir in der Dämmerungszeit Strom zukaufen müssen. Aber wir sparen ein gutes Stück Energiekosten ein.“ Die 60 kWp-Anlage ist 300 Quadratmeter groß und könnte fünf bis sechs Einfamilienhäuser mit Strom versorgen. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf rund 100.000 Euro, 70 Prozent wurden durch das NRW-Förderprogramm „Moderne Sportstätten“ finanziert. Den Rest hat der Verein auch durch viel Eigenleistung aufgebracht.

Seit 2018 läuft auch das Biomasse-Heizkraftwerk, dass mit Holzhackschnitzel betrieben wird – damit wird kein Gas mehr benötigt.

Dass die Anlage so spät ans Netz gegangen ist, hat etwas mit der EEG-Umlage zu tun. „Wir hätten eine Zwischenlösung finden müssen, die uns aber viel Geld gekostet hätte“, so Roenneke.

(tei.-)