1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Parkende Autos in Dabringhausen verärgern manche Bürger​

Ruhender Verkehr in Dabringhausen : Parkende Autos verärgern manche Bürger

Als „Spießrutenfahrt“ bezeichnet eine Leserin am Bürgermonitor die Fahrt durch die Altenberger Straße: Die ist zeitweise links und rechts am Fahrbahnrand zugeparkt.

Als die Temperaturen über die 20-Grad-Marke kletterten, kamen junge und alte Sportler richtig ins Schwitzen. Auch wenn sie sich nur wenig bewegten. Denn: Die Heizung in der Mehrzweckhalle Dabringhausen fährt auf höchster Stufe. Eine Mutter, die mit ihren Kleinen beim Kinderturnen ist, erzählte am Bürgermonitor-Telefon: „Das ist unerträglich. Die Kinder sind durchgeschwitzt, wenn sie nur einmal laufen.“ Ihnen sei erzählt worden, dass man die Heizung nicht runterdrehen könne, weil dann kalt geduscht werden müsse.

Der Technische Beigeordnete Thomas Marner bestätigte Probleme in der Halle. „Der Mischer, der die Vorlauftemperatür regelt, ist defekt.“ Das Bauteil sei bestellt und werde demnächst eingebaut. „Die Lieferzeit kann uns der Lieferant aber nicht nennen.“

Als „Spießrutenfahrt“ bezeichnete eine Dabringhausenerin am Bürgermonitor-Telefon das Autofahren im Dorf. „Von Gosse bis zur Aral-Tankstelle – überall wird oftmals  beidseitig geparkt. Warum belässt man es nicht beim einseitigen Parken?“ Besonders schlimm sei es vom Kreisverkehr bis zur Aral-Tankstelle durch den Neubau. Dort sei es in Stoßzeiten immer voll.

  • Fünf Fahrzeuge beschädigt : Betrunkener fährt in parkende Autos
  • Oldtimer-Treffen 2020 auf dem Rhombus-Gelände: Hier
    Pfingsten in Wermelskirchen : Oldtimer-Treffen am Sonntag im Rhombuspark
  • Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall
    Unfall in Neuss : 19-Jähriger kracht in Motorradfahrer - schwer verletzt

Der Tiefbauamtsleiter Harald Drescher hat für die Verkehrslenkung auf der Altenberger Straße natürlich eine Antwort. Zwischen dem Kreisverkehr und der Einmündung Südstraße handele es sich um einen verkehrsberuhigten Bereich, also einer Tempo-30-Zone. „In einer solchen Zone wird das Parken von Gesetzgeberseite her nicht durch Verkehrszeichen oder bauliche Maßnahmen geregelt“, sagt Drescher.

Bei einer vorhandenen Fahrbahnbreite von acht Metern ist das beidseitige Parken (alternierend) für die Verkehrsberuhigung erst einmal als positiv zu bewerten. „Auch in Hinblick, dass hier nur Zielverkehr stattfinden soll.“ Bedingt durch den Neubau Altenberger Straße/Ecke K18 sei der Parkdruck durch Handwerker in den letzten Monaten noch höher als normal.

„Wir werden die Entwicklung beobachten und die Situation in einigen Monaten nach der Fertigstellung noch einmal prüfen – insbesondere auf Unfälle im Begegnungsverkehr oder mit parkenden Fahrzeugen“, kündigt Drescher an. Eventuell werde dann auch eine Verkehrszählung angeordnet.