1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Olympiasiegerin Heike Henkel beim Gesundheitstag der Verwaltung Wermelskirchen

Olympiasiegerin zu Gast in Wermelksirchen : „Der Kopf entscheidet darüber, ob man gewinnt“

Olympiasiegerin Heike Henkel war zu Gast beim Gesundheitstag der Wermelskirchener Verwaltung. Die Sportlerin gab Tipps zur Stressbewältigung.

1988 scheiterte die spätere Olympiasiegerin in Hochspringen bei den Spielen in Seoul an der Qualifikation. In den Jahren nach der Niederlage folgten für Heike Henkel die großen Erfolge: EU-Meisterin, Weltmeisterin, Olympiasieg. „Der Kopf entscheidet darüber, ob man gewinnt oder verliert“, sagte Henkel bei ihrem Vortrag vor der Wermelskichener Verwaltung. Schwerpunkt beim gestrigen Gesundheitstag für die städtischen Mitarbeiter war die mentale Fitness. Wie man bei hoher Belastung fit bleibt, war nicht bei Heike Henkel Thema. Viele Aussteller stellten Kurse, Techniken und Geräte für die psychische Gesundheit vor.

Psychische Erkrankungen seien immer häufiger der Auslöser für Ausfälle im Job, betonte Bürgermeister Rainer Bleek gleich zu Beginn der Veranstaltung. Er kündigte neue Workshops und Schulungen in Sachen mentaler Fitness für die Verwaltungsmitarbeiter. Mit einer Befragung habe man die Belastungen im Haus ermittelt, nach der Analyse sollen Maßnahmen folgen.

Denn mentale Stärke braucht jeder, stellt Heike Henkel in ihrem Vortrag klar. Der Sportlerin hat es in ihrer Karriere besonders geholfen, sich ihre Ziele vor Augen zu führen, sich mehr zuzutrauen. „Ich würde mehr als die Hälfte meiner Wettkämpfe als Niederlagen bezeichnen“, sagt Henkel. Doch das gehöre dazu. Es sei jedoch der falsche Weg, sich selbst unter Druck zu setzen. Stress könne anspornen. „Aber wenn es zu viel wird, macht es krank.“

  • Professor Jakob Lempp hält einen Vortrag
    Hochschule Rhein-Waal : Mittwochsakademie: Vorträge starten
  • Hans Aldermann war der erste Rader
    Bergischer Geschichtsverein in Radevormwald : Digitaler Vortrag über Hans Aldermann und die Nachkriegszeit
  • Auf einer Richterbank im Landgericht liegt
    Bundessozialgericht legt fest : Krankenkassen müssen Bundesbehörde für Gesundheit nicht finanzieren

Die Olympiasiegerin plädierte bei ihrem Vortrag deswegen für mehr Mut zur Pause. Nach ihrem Umzug in Leverkusen habe sie irgendwann das Training reduziert. Sie ging nicht mehr zweimal am Tag in die Halle, sondern nur noch einmal. „Das hat mir gut getan“, sagt sie. Denn irgendwann sei der Tank einfach leer.

„Mentales Training kann jeder machen“, sagte Sabine Pfeifer, Referentin für Gesundheitsförderung bei der Novitas BKK. Die Betriebskrankenkasse war zum ersten Mal als Partner des Gesundheitstages in Wermelskirchen dabei. „Ohne das Engagement von Frau Pfeifer wäre der Besuch einer Olympiasiegerin nicht möglich gewesen“, sagte Rainer Bleek

Bei dem Gesundheitstag gab es mehr als nur Vorträge. Die VHS informierte über ihr Angebot, passend zum Thema etwa über das Tagesseminar „Keine Angst vor der Angst“ am Samstag, 26. Oktober. An Mitmach-Stationen konnten die städtischen Mitarbeiter zum Beispiel ihre eigene Fitness testen oder sich die Funktionsweise einer Klangmassage erklären lassen. So legten manche Verwaltungsmitarbeiter ihre Füße in die Klangschale in der Hoffnung auf Entspannung.

Beliebt bei der Verwaltung war die Tombola. 300 Preise hatten die Sponsoren wie OBI, die AOK oder die BEW der Verwaltung beschert: Dazu gehörten ein Weber-Grill, Werkzeugkoffer und kleinere Preise wie Sektflaschen. Der Erlös von 1275 Euro wird in den Bau des neuen Jugendfreizeitparks investiert, Bürgermeister Bleek hat den Betrag auf 1500 Euro aufgerundet.