Wermelskirchen: Neue Kleidung für ein altes Schätzchen

Wermelskirchen: Neue Kleidung für ein altes Schätzchen

Frauen räumen ihre Kleiderschränke auf: Der erste Frauenkleider-Tausch der Bergischen Ordnungsfee entpuppt sich als großer Erfolg. Nicht getauschte Kleidungsstücke werden dem Stadtkirchen-Basar gestiftet.

Jaqueline Wagner hat sich gerade einen neuen Schrank gekauft. "Höchste Zeit, Kleidung auszusortieren", sagt die junge Frau. Und da kommt ihr der erste Wermelskirchener Frauenkleider-Tausch gerade recht. Mit einer großen Tasche mit zehn Kleidungsstücken aus ihrem alten Kleiderschrank steht Jaqueline Wagner schließlich an der Annahmestelle im Juca. Dort werden Blusen, Kleider, Handtaschen, Modeschmuck und Hosen gezählt und für jedes Stück bekommt sie einen Bon. Dann darf Jaqueline Wagner shoppen. Für jeden Bon darf sie sich ein neues Kleidungsstück aussuchen, das eine andere Frau aus ihrem Kleiderschrank aussortiert hat.

Viele Frauen nutzen am Samstagmorgen die Gelegenheit, um auszusortieren - aber auch, um neue Stücke zu finden. Zum ersten Mal hat die Bergische Ordnungsfee Silke Mücher zum Frauenkleider-Tausch ins Juca am Markt eingeladen. Und die Resonanz ist riesig. "Es geht mir vor allem um die Schonung von Ressourcen", sagt Silke Mücher. In den Kleiderschränken würden so viele Stücke hängen, die seit Jahren nicht getragen und wohl auch keine neue Chance bekommen würden. "Mit Freundinnen und Bekannten Kleidung zu tauschen, empfinden Frauen manchmal als schwierig", sagt die Ordnungsfee, "deswegen wollte ich den Rahmen etwas erweitern."

Geld können die Besucherinnen zuhause lassen. Es gibt Kleidung für Kleidung. Und während Jaqueline Wagner bereits die Kleiderständer durchstöbert, gibt Jennifer Dannenberg ihre aussortierten Stücke noch am Eingang ab. "Ich möchte einfach noch mal etwas ganz anderes im Kleiderschrank haben", sagt sie und dann beginnt auch sie zu stöbern. Und inzwischen lässt sich manch ein besonderes Schmuckstück an den Kleiderständern finden. Die Stimmung ist gelöst. Kaffee, Gespräche und Zukunftspläne begleiten den Tausch. Und Silke Mücher blickt sich zufrieden um.

Sie weiß, wie schwierig es oft ist, Dinge auszusortieren. Seit zwölf Jahren arbeitet die Wermelskirchenerin als Ordnungs-Coach. Menschen, die sich mehr Ordnung in den heimischen Schränken, Abstellkammern und Kellern wünschen, können die Bergische Ordnungsfee buchen. "Wir erarbeiten dann ganz individuell ein Rundum-Sorglos-Paket", sagt Silke Mücher. Was kann weg? Was soll bleiben? Und wie kann Ordnung künftig aussehen? "Es gibt nicht das eine gültige Ordnungsprinzip", sagt sie, "jede Frau und jeder Mann muss sein eigenes Prinzip finden." Und dabei will die Bergische Ordnungsfee unterstützen. Aussortiertes nimmt sie gleich mit und spendet es für den guten Zweck.

Das gilt auch für die Kleidung, die bei der Tauschaktion am Samstagmorgen im Jugendcafé am Markt übrig bleibt. Nicht jedes Stück findet einen neuen Besitzer - das hat Silke Mücher schon vorausgesehen. Zwar ist die Abgabe von Kleidung auf zehn Exemplare beschränkt, aber nicht jede Frau nimmt auch zehn neue Kleidungsstücke mit. Also spendet Silke Mücher den Rest an den Kirchenbasar der Stadtkirchengemeinde, der im November gleich nebenan stattfindet.

(resa)