Wermelskirchen: Neue freikirchliche Gemeinde gegründet

Wermelskirchen : Neue freikirchliche Gemeinde gegründet

70 Mitglieder gehören der Gemeinde "Treffpunkt Hoffnung" an. Erster Gottesdienst ist am Sonntag.

Jürgen Rohde bringt es auf den Punkt: "Die Grundlage aller Gemeinden ist die Bibel und der christliche Glaube." Doch in der Auslegung und in den Ausdrucksformen gibt es Unterschiede. So haben sich im September 2012 30 Christen aus freikirchlichen Gemeinden zusammengefunden, um einen neuen, gemeinsamen Weg zu gehen. Sie gründeten eine Gemeinde, in der die eigenen Vorstellungen eines christlichen Zusammenlebens praktiziert werden konnten.

Es wurde ein Verein gegründet unter dem Namen "Treffpunkt Hoffnung". Dabei mussten viele gesetzlichen Vorgaben erfüllt werden. So wurde eine Satzung erarbeitet und auch ein Vorstand gewählt. Jürgen Rohde ist Mitglied dieses Vorstands. Die Gemeinnützigkeit wird erfüllt durch die Förderung und Verbreitung des christlichen Glaubens. Mittlerweile ist die Gemeinde auf 70 Mitglieder gewachsen und auch Bestandteil des Sozialwerks. Dieser Verbund von evangelisch freikirchlichen Gemeinden betreibt das Jugendcafé (Juca) und den offenen Mittagstisch.

"Es war schwierig, geeignete Räume zu finden", sagt Vorstandsmitglied Paul Frank vom Stein und fügt an: "Eine Gemeinde braucht Platz, und der muss bezahlbar sein." Eine freikirchliche Gemeinde finanziert sich schließlich nur aus Spenden ihrer Mitglieder. In der ehemaligen Jägerschen Fabrik an der Dabringhauser Straße wurde die Gemeinde fündig. Mit viel Eigeninitiative entstanden dort helle und freundliche Räume für Gottesdienste und die Gemeindearbeit. Eine Bühne mit kompletter Technik wurde installiert, Instrumente stehen bereit. Am Sonntag präsentiert sich die Gemeinde erstmals der Öffentlichkeit.

Junge Menschen zu begeistern ist der Gemeinde wichtig. "Das ist der beste Schutz vor eingefahrenen Traditionen", sagt Paul Frank vom Stein. Die Gemeinde möchte frische, neue Impulse setzten. Davon können sich die Besucher am Sonntag erstmals überzeugen lassen.

(wsb)
Mehr von RP ONLINE