Wermelskirchen: Müßener plant Gründung eines Wählervereins

Wermelskirchen: Müßener plant Gründung eines Wählervereins

Das aktuell parteilose Ratsmitglied Andreas Müßener will bei den Kommunalwahlen 2020 mit einer neuen Bewegung antreten. Die Gründung eines Wählervereins soll im April geschehen, teilte er gestern mit. Im Stadtrat sind heute sechs Fraktionen und fünf Fraktionslose vertreten.

Müßener war als AfD-Mitglied in den Stadtrat eingezogen, dann zur AfD-Abspaltung "ALFA" gewechselt, dort aber ausgetreten. Da er im Rat über keinerlei Einfluss (als Fraktionsloser, d.Red.) verfüge, wolle er nun nach außen hin eine neue Bewegung ins Leben rufen, teilte er gestern mit. Zurzeit sammelte er Interessierte unter dem Titel "Bürgerliche Politik-Runde Wermelskirchen".

Müßener nennt zwei weitere Mitstreiter: Oliver Wilke (30) und Johannes Wilk (38), beides politische Neueinsteiger. "Es war eine bloße Idee unter Freunde, bei der Kommunalwahl anzutreten. Das werden wir jetzt konkretisieren."

Politisch ordnet sich die künftig neue Bewegung als "konservative Variante der FDP/Union" ein, heißt es in einem Infoblatt, das Müßener verteilt. Haushaltskonsolidierung, Bürgerbeteiligung und gesellschaftlicher Wandel formuliert er als kommunalpolitischen Schwerpunkt Ein erste öffentliches Treffen findet am 27. Mai in der Katt statt.

(tei.-)