Mitgliederzahlen beim WTV steigen

Jahreshauptversammlung beim größten Sportverein in Wermelskirchen : Mitgliederzahlen beim WTV steigen

Sportverein beklagt bei der Jahreshauptversammlung fehlende Übungsleiter. Gute Kooperation mit dem Gymnasium: Schüler helfen in den Übungsstunden, der WTV bereitet die Abiturienten auf ihr Sportabitur vor.

Freude und Sorgen liegen manchmal nah beieinander – davon kann der Wermelskirchener Turnverein ein Lied singen. Seit langem habe der Verein im vergangenen Jahr mal wieder die Mitgliedermarke von 1600 geknackt, berichtete Vorsitzende Anne Ueberholz während der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend. Vor allem neue Angebote im Verein seien für die steigende Mitgliederzahl verantwortlich. Inzwischen gibt es vier Gruppen für Kleinkinder. Außerdem wurden eine neue Tanzgruppe und Korfball ins Angebot dazu genommen, als erster Verein im Bergischen Land hat der WTV auch die vietnamesische Kampfkunst Võ-Viêtnam im Programm. „Wir sind weiter auf der Suche nach neuen Dingen und hoffen so, immer aktuell und interessant zu bleiben“, erklärte die Vorsitzende.

Aber, und das wurde während der Berichte der einzelnen Sportabteilungen schnell deutlich: Es fehlt an Übungsleitern. Bernd Jaspers, der jüngst den JHC-Vorsitz von Matthias Ueberholz übernommen hat, betonte: „Unser größtes Problem ist es, Trainer zu finden.“ Weil der Jugendhandballclub Wert darauf lege, jede der bisher zehn Mannschaften plus zwei Ballspielgruppen mit zwei Trainern auszustatten, sei der Bedarf an Ehrenamtlichen groß. „Und es wird immer mal wieder brenzlig“, erklärte Jaspers.

Auch Thorsten vom Stein berichtete für die Abteilungen Leichtathletik und Schwimmen, dass es an Übungsleitern fehlt. Während in der Leichtathletik 50 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren beim WTV trainieren, schwimmen jeden Montag 250 Kinder im WTV-Breitensport im Hallenbad, dazu kommen rund 100 Leistungsschwimmer. „Im Schwimmlernbereich sind die Wartelisten so lang, dass man ein Jahr warten muss“, erklärte vom Stein. Inzwischen gebe es in beiden Abteilungen aber gute Kooperationen mit dem Gymnasium. Von dort gebe es auch Verstärkung für die Übungsleiter – im Gegenzug bereitet der WTV die Abiturienten auf ihr Sportabitur vor.

Mit Blick auf die neue Saison erinnerte Anne Ueberholz an mögliche Hallenschließungen wegen Sanierungsarbeiten. „Aber wir haben schon einige Hürden überstanden“, erklärte die Vorsitzende, „wir werden auch diese meistern.“ Unter den Gruppen herrsche große Solidarität, befand sie. Bisher seien sie in schwierigen Situationen immer zusammengerückt, so dass keiner auf seine Stunden verzichten musste. Und so galt der Dank am Ende vor allem den vielen Ehrenamtlichen, die das Vereinsleben prägen.

Für 50 Jahre Treue zum WTV zeichnete der Vorstand Bernd Haas, Angelika Freund-Gebauer und Erika Görts aus. Ihr silbernes Vereinsjubiläum feierten Angelika Fresen, Silvia Flanhardt, Kai Fiebig, Birgit Oberdörfer, Philipp Ueberholz und Anne Ueberholz. Ein Dankeschön für ihren großen Einsatz gab es für Uschi Junge, die nach Jahrzehnten die Abteilungsleitung für die Leistungsschwimmer in die Hände von Eva Cziudaj legte – und für Matthias Ueberholz, der den Vorsitz beim JHV an Bernd Jaspers abgab. Auch für Albert Stieglbauer, der mit seinem Team viele Stunden in die Einrichtung der neuen Schießanlage gesteckt hatte, wurde ausgezeichnet. Bei den Wahlen bestätigten die rund 50 anwesenden Vereinsmitglieder den Turnrat und wählten Matthias Ueberholz in den Ältestenrat.

Mehr von RP ONLINE