1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Minister Herbert Reul beim Trassenfest in Wermelskirchen

Trassenfest in Wermelskirchen : Ein Marktplatz rund ums Radfahren

Die Balkantrasse erfreut sich zunehmender Beliebtheit, was sich auch beim Trassenfest in Wermelskirchen zeigt.

Besonders wenn Wahlen wie nun die zum NRW-Landtag anstehen, sonnen sich Politiker gerne im Licht erfolgreicher Projekte. Der Fahrrad- und Fußgängerweg auf der Balkantrasse ist ein solches Erfolgsprojekt, was bei sich der zehnten Auflage des Bergischen Trassen-Treffens und dem Wermelskirchener Trassenfest erneut zeigte. Zur Eröffnung des Aktionstages, der erstmals nicht am Zweiradcenter Lambeck, sondern auf dem Lidl-Parkplatz in Nachbarschaft zum Jugend-Freizeitpark stattfand, schaute neben Bürgermeisterin Marion Lück, die erst am Abend zuvor aus dem Urlaub zurückgekehrt war, auch der nordrhein-westfälische Innenminister sowie Landtagskandidat Herbert Reul vorbei. Der Minister aus Leichlingen lobte die Balkantrasse als Auslöser von Neugier für die Region bei den Menschen, auch wenn es keine hohen Berge oder Meer gäbe. „Anfangs habe ich schon komisch geguckt bei der Idee für die Trasse – heute finde ich das sensationell“, kommentierte Reul. Gleichzeitig mahnte der Innenminister angesichts 4798 Unfällen in 2021 in NRW mit Beteiligung von Pedelec-Fahrern: „Jeder sollte nach der Anschaffung üben.“ Das war übrigens auch beim Trassenfest möglich, wo Wermelskirchens Senioren- und Ehrenamtsbeauftragte Christiane Beyer in Kooperation mit der Solinger Verkehrswacht Pedelec-Übungen auf dem Gelände des Autohauses Hildebrandt anbot. „Wir trainieren das Anfahren am Hang oder auch Slalom und das Bremsen, denn die E-Bikes haben durch das Mehrgewicht einen längeren Bremsweg als klassisches Fahrräder“, sagte Christiane Beyer im Gespräch mit unserer Redaktion. Während zum Start pünktlich um 11 Uhr noch manch ein Stand im finalen Aufbau war und die Besucher noch zögerlich eintrudelten, füllte sich eine halbe Stunde später der Platz zusehends, was Bürgermeisterin Marion Lück freute: „Was ist es für ein Glück, dass wir alle diese tolle Trasse vor der Haustür haben.“ 2015 seien zwischen Hilgen und Tente auf der Balkantrasse noch 57.000 Radler gezählt worden, 2021 waren es schon 100.000 mehr. „Am 30. Mai im vergangenen Jahr wurden an nur einem Tag über 2000 Leute auf der Trasse gezählt – diesen Rekord wollen wir demnächst toppen.“

Auf dem Lidl-Parkplatz hatte sich mit der Bergischen Morgenpost-Bühne, einem Imbiss, einem Eiswagen, dem Getränkeverkauf vom Deutschen Roten Kreuz, den Infoständen der Stadtverwaltung und des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Ortsgruppe Wermelskirchen-Burscheid, einer Hüpfburg sowie mehrere Stände von Zweiradhändlern ein geselliger Marktplatz rund ums Radfahren aufgebaut.