Wermelskirchen: Marode Kölner Straße wird in den Sommerferien saniert

Wermelskirchen: Marode Kölner Straße wird in den Sommerferien saniert

Die Kölner Straße wird in den Sommerferien zur innerstädtischen Großbaustelle: Dann lässt die Stadt die Pflastersteine austauschen und erneuert sie durch eine Asphaltdeckschicht.

Ende April hatte die BM-Redaktion die Stadtverwaltung auf die gefährliche Situation der Kölner Straße für Radfahrer hingewiesen - es waren tiefe Rillen entstanden, die zu gefährlichen Stürzen führen könnten. Daraufhin sperrte die Stadt die Straße für Radfahrer.

Letztlich aber ist die jetzt geplante Fahrbahnsanierung das Ergebnis von gutachterlichen Bewertungen und einer gerichtlichen Vergleichsverhandlung. 2007 wurde die Straße abgenommen, 2010 wurde festgestellt, dass die verzahnten großen Pflastersteine verrutschten. Keiner wollte dafür verantwortlich sein. Tiefe Spurrillen entstanden, die zwischenzeitlich zwar übergangsweise verfüllt wurden. Das aber sollte kein Dauerzustand bleiben.

Für die Fahrbahnsanierung will die Stadtverwaltung die Kölner Straße in den Sommerferien zwei Wochen sperren. Anlieger sollen Mitte Juni informiert werden. Die Sanierung soll laut Stadtverwaltung in "hochwertiger Asphaltbauweise" ausgeführt werden. Die Bauausführung übernimmt die Firma Strabag. Die hatte auch schon den vorherigen Ausbau vorgenommen. Damit die Asphaltdecke sich optisch städtebaulich anpasst, wird sie etwas aufgehellt.

Laut dem technischen Dezernat entstehen der Stadt Wermelskirchen keine Kosten.

Mo., 8. Juni, 17 Uhr, Ausschuss für Stadtentwicklung. öffentliche Sitzung, Ratssaal, Telegrafenstraße 29/33.

(RP)