1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Interview: Heisser Draht: Leser entdeckt Ratten am Busbahnhof

Interview: Heisser Draht : Leser entdeckt Ratten am Busbahnhof

Für Rainer Foltin war es kein schöner Anblick: Plötzlich huschten Ratten über den Weg. "Ich habe in den letzten Wochen mehrfach Ratten im Bereich des Busbahnhofes und der Thomas-Mann-Straße gesehen", erzählte der Wermelskirchener am "Heißen Draht" der Redaktion. "Haben wir ein Rattenproblem?"

Gesehen hat der BM-Leser die Ratten im Bereich zwischen Aldi-Zufahrt und Busbahnhof; auf dem Fußweg zum Aldi vom Busbahnhof an der Paketstation entlang, aber auch am Busbahnhof selbst. "Am Busbahnhof kam eine Ratte aus einem Gully hoch. Das ist für mich bedenklich." Meist war es so zwischen 17 bis 20 Uhr, als er die unangenehmen Nager entdeckte.

Von einem "Rattenproblem" will die Stadtverwaltung nichts wissen. "Wir hören zum ersten Mal, dass in diesem Bereich Ratten gesichtet werden", meinte Ordnungsamtsdezernent Jürgen Graef. Auch Stefan Tesche vom Städtischen Abwasserbetrieb war diese Information neu. "Aber ich gehe jetzt der Sache nach. Wir können natürlich jederzeit Rattengift in den Schächten auslegen."

Auch für den Technischen Beigeordneten Dr. André Benedict Prusa ist die Information neu. "Ich gehe dort oft spazieren, auch, um Lebensmittel einzukaufen. Aber Ratten habe ich noch nicht gesehen." Alle Gesprächspartner machten deutlich, dass Wermelskirchen sicher nicht "rattenfrei" sei. Besonders wo Nahrungsmittel, auch in Hausgärten, frei zugänglich seien, würden Ratten angezogen. Die Verwaltung wird aber diesem Verdacht nachgehen.

Foltin jedenfalls hat schon mit einigen Anwohnern gesprochen und ihnen empfohlen, Garagentüren und Kellerfenster zu schließen. Nahrung wie auch Unterschlupf finden die Allesfresser in diesem Bereich genug. Im Durchgang liegen weggeworfene Lebensmittel und Tüten, unter Bodendeckern können sie sich gut verstecken. Rattenfallen müssen dort einmal angebracht worden sein; bestückt wurden sie aber wohl die letzten Jahre nicht mehr: Eine ist beschädigt, eine zweite sieht nicht mehr einsatzfähig aus.

(tei)