Lebenshilfe besucht Firma Kocherscheid

Adventskalender-Produktion in Wermelskirchen : Lebenshilfe besucht Firma Kocherscheid

Das Motiv für den diesjährigen Adventskalender von Lebenshilfe, Firma Kocherscheid und Café Wild steht fest. Verraten wird es aber noch nicht.

Normalerweise findet der Termin zur Ankündigung des Adventskalenders, den die Kunstgruppe des Heilpädagogischen Arbeitsbereichs der Lebenshilfe Bergisches Land, die Firma Kocherscheid und das Café Wild gemeinsam herausbringen, immer in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe an der Kölner Straße statt. „Wir wollten aber mal ein bisschen Bewegung reinbringen und haben diesmal in unsere Produktion eingeladen. Beim nächsten Mal findet es vielleicht im Café Wild statt“, sagte Susanne Kocherscheid.

Seit 2006 bringt das Verpackungsunternehmen einen eigenen Adventskalender heraus, zu Beginn noch ausschließlich als eigenes Weihnachtsgeschenk für Kunden, seit 2012 jedoch in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe als Wermelskirchener Besonderheit auch im freien Verkauf beim Café Wild. Das Traditionsunternehmen befüllt den Adventskalender seit 2012 mit den selbst hergestellten Pralinen, die Kunstgruppe der Lebenshilfe sorgt für das entsprechend schöne Bild auf der Verpackung.

Am Mittwochvormittag waren nun drei Mitarbeiterinnen der Heilpädagogischen Arbeitsgruppe mit drei Mitarbeitern mit Handicap an die Goethestraße gekommen, um sich einmal genauer anzugucken, wie die großformatigen Verpackungen des Adventskalenders eigentlich entstehen. Geschäftsführer und Firmeninhaber Rainer Kocherscheid begleitete die kleine Gruppe auf einen abwechslungsreichen Rundgang durch die Produktion und zeigte dabei zusammen mit Mitarbeitern die verschiedenen Arbeitsschritte vom großen Kartonbogen zur fertigen Verpackung. Besonders großes Interesse zeigten die Besucher dabei bei der rasant arbeitenden Faltmaschine und dem Roboterarm, der die fertig verpackten Kisten ruckzuck auf einer Palette stapelte.

Im Anschluss zeigten Susanne und Rainer Kocherscheid den Besuchern noch, wie aus demn oftmals dreidimensionalen Kunstwerken die Fotos für die Verpackung gedruckt wurden. „Das diesjährige Motiv haben mein Mann und ich bereits ausgewählt, es ist auch schon fotografiert – welches der drei Motive es aber geworden ist, wird noch nicht verraten. Es soll schließlich eine Überraschung sein“, sagte Susanne Kocherscheid.

Unabhängig vom Motiv seien die Wermelskirchener aber bereits voll der Vorfreude auf den diesjährigen Adventskalender, verriet Anne Wild. „Wir haben schon seit August die ersten Vorbestellungen.“ Unter den 24 Pralinen seien sowohl bekannte Dauerbrenner, die zur Saison passen, als auch neue Kreationen. „Wild Oval“, so heiße die Praline, bei der vom Rohstoff bis zur fertigen Praline alles in der Konditorei hergestellt werde. „Wir freuen uns auch schon sehr auf die beiden Verpackungstage. Acht Helfer verpacken am Montag und Dienstagvor dem Erstverkaufstag die Pralinen in die Verpackungen“, sagte Anne Wild. Sie ergänzte: „Das ist immer ein Highlight im Jahr, wenn die Kartons geliefert werden.“

Die Arbeit an den Motiven würden die Lebenshilfe-Mitarbeiter immer schon im Januar anfangen. „Sie entstehen im Prozess, am Ende sieht das Bild meist ganz anders aus als geplant“, sagte Nadine Höller, Gruppenleiterin im Heilpädagogischen Arbeitsbereich lachend.

Mehr von RP ONLINE