Streetball-Turnier in Wermelskirchen: Korbwerfen bis weit nach Mitternacht

Streetball-Turnier in Wermelskirchen: Korbwerfen bis weit nach Mitternacht

Zum ersten Streetball-Turnier der neuen Basketball-Abteilung von Tura Pohlhausen sind am Wochenende Spieler aus der ganzen Region gekommen.

Von wegen am Samstagabend auf der Couch abhängen: Zum ersten Streetball-Turnier der erst im November des Vorjahres neu gegründeten Basketball-Abteilung im Tura Pohlhausen kamen die Teilnehmer aus der ganzen Region in die Turnhalle des Gymnasiums Wermelskirchen. Und hatten beim gegenseitigen Kräftemessen bis nach Mitternacht jede Menge Spaß, wie Organisatorin und Übungsleiterin Heike Lehmann lachend bestätigte: "Es ist zwar ein ganz schön hartes Stück Arbeit gewesen, das Ganze organisatorisch auf die Reihe zu bekommen, aber es scheint allen Teilnehmern viel Spaß zu machen. Und das ist doch die Hauptsache."

Es habe in Wermelskirchen eine große Nachfrage nach einer Basketball-Abteilung gegeben. Daher habe sie sich nach entsprechenden Möglichkeiten umgesehen, sagte Lehmann: "Die Jugendlichen in der Stadt haben ganz klar artikuliert, dass sie ein solches Angebot wollten", sagte Lehmann. Die CDU-Stadtverordnete habe sich dann umgehört, wo man in der Stadt ein derartiges Angebot unterbringen könnte. "Pohlhausen ist mein Wahlkreis und daher lag es nahe, den Tura Pohlhausen anzusprechen", sagte Lehmann.

  • Wermelskirchen : TuRa Pohlhausen übernimmt den Sportplatz

Dort war man vom Engagement in Sachen neuer Sportart direkt begeistert. Und auch das Streetball-Turnier am Samstagabend kam im Vorstand sehr gut an: "Ich freue mich sehr, dass die Basketballer zu uns gekommen sind", sagte etwa Walter Böse, der vom Tura-Vorstand am Samstagabend in die Gymnasiums-Sporthalle gekommen war. Er zeigte sich von der Organisation des Turniers angetan: "Wie es sich zeigt, ist es nicht nur ein Angebot für die Wermelskirchener, sondern auch für Sportler von außerhalb." Böse fügte anerkennend hinzu: "Das hat die Abteilung wirklich toll aufgezogen!" Das fand auch Christian Matteikat. Der 31-Jährige war ein alter Basketball-Hase: "Ich spiele schon seit 20 Jahren. Und ich finde es toll, dass sich der Sport jetzt auch hier Wermelskirchen etabliert." Es sei ihm fast egal, wer Events wie das Streetball-Turnier organisiere. "Die Hauptsache ist doch, dass wir in einer Halle spielen können", sagte Matteikat. Auch sein Nachwuchs war ballbegeistert und strebte direkt in die Halle. "Basketball ist ein mitreißender, schneller Sport. Viel mehr teambezogen als etwa Fußball", betonte der 31-Jährige - und eilte seinem Sohn hinterher.

Neben den Teamspielen konnten sich die Basketballer auch noch im 3er-Contest messen. Dabei war es wichtig, möglichst viele Punkte von der drei-Punkte-Linie zu erzielen. Wer nach dem Spiel Hunger hatte, konnte sich mit selbst gemachtem Zaziki, Würstchen von Daum & Eickhorn und Brötchen von Bäcker Uli Hermann stärken. "Wir sind unseren Sponsoren, zu denen auch die Sparkasse und die Intersport-Filiale in Wermelskirchen zählen, sehr dankbar. Sie haben auch die Preise für die Erstplatzierten ermöglicht", sagte Lehmann. Die Übungsleiterin betonte zudem, dass sie aus dem Turnier sehr gerne eine regelmäßige Veranstaltung machen würde.

(wow)
Mehr von RP ONLINE