Wermelskirchen: Kommentar: Zeitpunkt ist unverständlich

Wermelskirchen : Kommentar: Zeitpunkt ist unverständlich

An der A 1 ist eine neue Baustelle eingerichtet worden. Gleich hinter der Anschlussstelle Wermelskirchen werden die Fahrspuren in Richtung Köln für eineinhalb Jahre verengt und die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 80 Stundenkilometer gedrosselt. Die Baumaßnahme ist notwendig, keine Frage. Die Rückhaltebecken für Regenwasser müssen im Zuge des sechsspurigen Ausbaus der Autobahn vergrößert werden. Der Zeitpunkt ist allerdings mehr als unglücklich gewählt. Gerade wurde die Anschlussstelle fertiggestellt, schon steuern die Autofahrer die nächste Baustelle an. Es ist unverständlich, warum der sechsspurige Ausbau der A 1 und die neue Baustelle nicht miteinander verknüpft werden konnten. Bleibt abzuwarten, ob gerade im Berufsverkehr das große Stau-Chaos ausbleibt. Den Autofahrern wäre es zu wünschen.

SEBASTIAN RADERMACHER

(RP)