Wermelskirchen Kommentar: Wählen wieder nur "nach Nase"?

Wermelskirchen · Wie bringt man mehr Wähler an die Urnen? Mit einer gemeinsamen Bürgermeister- und Stadtratswahl? Wenn das so einfach wäre! In Wermelskirchen werden, wie überall im Lande, die Wahllokale immer weniger frequentiert.

Die zunehmende Wahlmüdigkeit dokumentiert auch hier den Politikfrust und das nachlassende Demokratieverständnis. Ein gemeinsamer Termin, bei dem sich die Parteien dann wieder hinter Kandidatenpersonen- oder -persönlichkeiten für das Bürgermeisteramt verstecken können, kann dem nicht entgegen steuern. Im Gegenteil! Gewählt wird dann wieder weniger aus Demokratieverständnis und politischem Bewusstsein heraus, sondern "nach Nase". Der Kandidat gefällt, dieser weniger, dann geht es wieder nur darum, welche Partei den richtigen Griff mit ihrem Bürgermeisterkandidaten getan hat.

Dabei wird aber vernachlässigt, dass die Stadt doch eigentlich von Bürgern für Bürger, eben durch einen möglichst profilierten Stadtrat mit starken Parteien regiert werden sollte. Ihre politischen Inhalte und ihre Kandidaten, die dafür stehen, können Parteien aber viel besser bei einer getrennten Wahl den Bürgern näher bringen.

(RP/rl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort