1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Kommentar: Rollrausch muss still zurückrudern

Wermelskirchen : Kommentar: Rollrausch muss still zurückrudern

Ist noch etwas zu retten für Rollrausch? Um diese Frage dreht sich morgen alles bei der Krisensitzung. Es erscheint illusorisch, dass der Verein nach dem derzeitigen Vorspiel noch irgendwo anders in Wermelskirchen eine neue Halle angeboten bekommt.

Durch sein öffentliches Auftreten hat sich Rollrausch nämlich nicht als verlässlicher Partner bewiesen. Was ist da jetzt noch zu kitten, möglicherweise wieder gut zu machen? Wenn sich überhaupt noch etwas reparieren lässt, dann ist Rollrausch gut beraten, seine Leute zurückzupfeifen und das Lärmen einzustellen.

Denn die Hand, die einen nährt, auf die tritt man nicht, es sei denn, man ist lebensmüde. Wie Dirk Wartmann richtig sagt, machen junge Leute schon mal Blödsinn, dafür gibt es aber keinen Freibrief. Das muss Rollrausch einsehen und jetzt ganz still und leise zurückrudern. Nur so bekommt der Verein die Nachbarn vielleicht noch ins Boot und die Halle damit durch den Sturm.

(RP)